News Corp
Medien: FBI ermittelt gegen Murdoch-Firma

Neuer Ärger für Rupert Murdoch: Gegen den bereits in Großbritannien unter Druck stehenden Medienkonzern News Corp ermittelt offenbar das FBI, berichten US-Medien. Es geht um Opfer der Anschläge vom 11. September.
  • 0

New YorkDer wegen illegaler Recherchemethoden in Großbritannien unter Druck stehenden Medienkonzern News Corp bekommt nun offenbar auch Ärger mit den US-Behörden. Medienberichten zufolge hat die US-Bundespolizei FBI Ermittlungen gegen Zeitungen des australischen Milliardärs Rupert Murdoch aufgenommen.

Das „Wall Street Journal“ und die Nachrichtenagentur Reuters berichteten am Donnerstag, News Corp werde vorgeworfen, dass Journalisten des Konzerns sich in die Handyaufzeichnungen und Anrufbeantworter von Opfern der Anschläge des 11. September 2001 gehackt oder dies zumindest versucht hätten. „Wir schauen uns diese Vorwürfe an nach den Hinweisen von Peter King an“, sagte eine mit dem Vorgang vertrauen Person der Nachrichtenagentur Reuters.

Peter King, Abgeordneter und Leiter des Heimatschutzausschusses im US-Repräsentantenhaus hatte am Vortag Ermittlungen gefordert. In seinem Wahldistrikt leben viele Opfer und deren Verwandte der Anschläge vom 11. September.

Die britische „Daily Mail“ hatte Anfang der Woche geschrieben, ein Reporter der mittlerweile eingestellten Murdoch-Zeitung „News of the World“ hätten versucht, sich in die Anrufbeantworter von toten Opfern der Anschläge vom 11. September zu hacken, Die „Daily Mail“ zitierte einen nicht genannten, ehemaligen New Yorker Polizisten.

Dieser habe gesagt, der Reporter der „News of the World“ habe ihn versucht zu bestechen, um an die Privattelefone der Opfern heranzukommen. Er habe sich aber nicht bestechen lassen.

Ein FBI-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern. Das „Wall Street Journal“, das als eines der ersten Medien von den Ermittlungen berichtete, gehört zu News Corp. Murdoch ist seit einiger Zeit US-Staatsbürger.

Kommentare zu " News Corp: Medien: FBI ermittelt gegen Murdoch-Firma "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%