News Corporation
„Ice Age 2“ füllt Rupert Murdoch die Taschen

Rupert Murdochs Medienkonzern News Corporation hat im vierten Quartal seines Geschäftsjahres seinen Reingewinn um 19 Prozent gesteigert. Für das laufende Geschäftsjahr geht Murdoch von einem Anstieg des operativen Gewinns in einer ähnlichen Größenordnung aus.

HB NEW YORK. Das Unternehmen profitierte nach eigenen Angaben insbesondere von Werbeeinnahmen beim Fernsehkanal Fox News, den Filmerlösen des Films „Ice Age 2: Jetzt taut's“ und dem Verkauf von Radiostationen. Das Ergebnis lag im Rahmen der Wall-Street-Erwartungen. Für das seit Juli laufende Geschäftsjahr 2006/2007 rechnet das Unternehmen mit einem Anstieg beim operativen Gewinn von 14 bis 16 Prozent. Konzernchef Murdoch sagte, er erwäge einen Börsengang des italienischen Satellitenfernsehkanals Sky Italia, wenn dies dies politisch möglich ist. Zudem hoffe er, dass das Baseball-Geschäft in diesem Geschäftsjahr profitabel werde.

Der Gewinn des Unternehmens im vierten Geschäftsquartal betrug den Angaben zufolge 852 Millionen Dollar oder 27 Cent je Aktie. Im Vorjahresquartal waren es 717 Millionen Dollar oder 22 Cent je Anteilsschein. Der Umsatz sei um elf Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar gestiegen.

Analysten sehen vor allem bei der von News Corp. betriebenen populären Internet-Kontaktbörse MySpace.com ein riesiges Wachstumspotenzial. Am Montag hatte der Murdoch-Konzern bekannt gegeben, dass MySpace.com künftig mit dem Suchmaschinenbetreiber Google zusammenarbeitet. Dies soll News Corp. mindestens 900 Millionen Dollar einbringen. Das Internet-Engagement Murdochs scheint sich damit schneller auszuzahlen als erwartet.

Die Kooperation bringe dem Konzern „mit einem Schlag“ zwei Drittel seiner bisherigen Internet-Ausgaben ein, sagte der für das Tagesgeschäft zuständige Vorstand Peter Chernin. Vor weniger als einem Jahr hatte das Unternehmen im Rahmen seiner milliardenschweren Zukäufe im Internet rund 580 Millionen Dollar für das viel genutzte MySpace-Portal bezahlt. Insgesamt investierte News Corp. 1,3 Milliarden Dollar in die Übernahme von Internetfirmen. Zu dem Konzern gehören auch die 20th-Century-Fox-Filmstudios und der Nachrichtensender Fox.

Auf dem Portal Myspace haben mittlerweile fast 100 Millionen Menschen persönliche Profile hinterlegt, um Kontakte mit anderen Internet-Nutzern zu knüpfen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass von Oktober an auf jeder Seite des MySpace-Portals Suchfunktionen von Google eingebaut werden. Damit setzten sich Google im Wettbewerb um den nach Analysteneinschätzung größten Werbeauftrag im Internet gegen Konkurrenten wie Yahoo und Microsoft durch. Beide Vertragspartner kündigten an, über eine Ausweitung ihrer Zusammenarbeit zu beraten. Der Vertrag zwischen Google und News Corp. gilt zunächst bis Ende 2009.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%