Niederlassung mit bis zu 750 neuen Stellen
Dell kommt nach Halle

Dell baut in Halle eine neue Niederlassung für seinen Direktvertrieb. Bis zu 750 Arbeitsplätze sollen entstehen, 300 davon noch bis zum Herbst.

HB HALLE. Das texanische Unternehmen unterschrieb am Dienstag in Halle ein Memorandum und bekam einen entsprechenden Förderbescheid des Landes. Die genaue Fördersumme wurde nicht genannt.

Dell beendete damit Spekulationen über den genauen Ort der Ansiedlung in Sachsen-Anhalt. In Halle entsteht ein Zentrum für Vertrieb und technische Unterstützung. Es ist nach Langen bei Frankfurt die zweite Dell-Niederlassung in Deutschland.

Die genaue Zahl der Arbeitsplätze hänge von der wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens ab, sagte Dell-Europachef Paul Bell. Er betonte aber die Absicht, besonders in Deutschland wachsen zu wollen. „Deutschland ist einer der wichtigsten Märkte für Dell und deshalb ein sehr attraktives Ziel für unsere Investitionen“, sagte Bell.

Halle sei auf Grund der guten Infrastruktur im Bereich von Telekommunikation, der guten Verkehrsanbindung, qualifizierter Menschen und einem starken Entgegenkommen von Land und Stadt ausgewählt worden. In Halle soll der Schwerpunkt auf dem Geschäft mit öffentlichen Auftraggebern sowie mit kleineren Unternehmen liegen. Für die Beschäftigten in Halle böten sich im Laufe der Zeit gute Aufstiegsmöglichkeiten.

Für die von hoher Arbeitslosigkeit gebeutelte ostdeutsche Stadt ist die Dell-Ansiedlung ein Hoffnungsschimmer. Etwas enttäuschend war allerdings die Zahl von maximal 750 neuen Stellen. Ende April war über bis zu 2000 neue Arbeitsplätze spekuliert worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%