Nintendo und Apple
Der große Run auf Super Mario

„Super Mario Run“ kommt auf das iPhone: Diese Ankündigung machte Nintendo zum eigentlichen Sieger der Apple-Produktschau. Der fast schon totgesagte Spieleentwickler feiert auf Smartphones ein beeindruckendes Comeback.
  • 11

TokioMärkte irren manchmal, aber lügen nicht. Und geht es nach den Aktienkursen, hat der japanische Videospielehersteller Nintendo Apple bei der Präsentation der neuen iPhone-7-Modelle ganz klar die Schau gestohlen. Kaum hatte Apple-Chef Tim Cook angekündigt, dass Nintendos Dauerbrenner Super Mario auf Apples mobiler Plattform Smartphone-Premiere als „Super Mario Run“ feiern würde, begann ein Run auf Nintendo-Aktien.

Zuerst ging der Kurs von in den USA gelisteten Nintendo-Papieren durch die Decke. Am Donnerstagmorgen setzte sich der Boom dann im Heimatland des Unternehmens fort. Kurz nach Börsenbeginn in Japan stieg der Aktienkurs um 15 Prozent auf mehr als 28.000 Yen und ließ danach nur etwas nach.

Der simple Grund: Der Erfolg des mobilen Spiels „Pokémon Go“ hat den Anlegern schon einen Vorgeschmack darauf gegeben, was Nintendo mit Smartphone-Spielen winkt. „Nintendo wird jährlich Milliarden US-Dollar Umsatz mit mobilen Spielen machen“, ist der Videospielexperte Serkan Toto in Tokio überzeugt.

Mehr als 500 Millionen Mal wurde „Pokémon Go“ nach dem Start im Sommer bereits heruntergeladen, allerdings ohne großen Einfluss auf die Nintendo-Bilanz. Denn Pokémon Go wurde nicht von Nintendo selbst, sondern der Firma Niantic lanciert, an der Nintendo lediglich Anteile hält.

Als dies den Aktionären klar wurde, brach die Nachfrage kurz ein, die Nintendos Aktie auf über 30.000 Yen getrieben hatte. Doch bei „Super Mario Run“ könnte der Aufwind länger anhalten. Denn bei diesem Spiel sammelt Nintendo selbst die Goldmünzen ein. Schließlich wurde das Spiel von Nintendo selbst entwickelt.

Dies wurde auch auf dem Apple-Event deutlich. Tim Cook holte als Gaststar keinen geringeren als Mario-Vater Shigeru Miyamoto auf die Bühne. Der stellte dann das Spiel vor, das Super Mario zum Zeitvertreib für digitale Smartphone-Nomaden machen soll. „Erstmals kann man Mario mit einer Hand spielen“, so die Gaming-Legende. So könne man das Spiel in der U-Bahn spielen. Oder beim Essen eines Hamburgers, „oder eines Apfels“, witzelte der Japaner in Anspielung auf das Markenzeichen von Apple, einem angebissenen Apfel.

Dazu haben die Japaner das Spiel deutlich simplifiziert. In der Smartphone-Version, die wahrscheinlich später auch für Android kommen wird, rennt Super Mario automatisch. Der Spieler muss ihn dann nur durch Fingerdruck rechtzeitig so springen lassen, dass der knollennasige Sympathieträger der Japaner möglichst viele Schätze einsammeln kann.

Seite 1:

Der große Run auf Super Mario

Seite 2:

Totgesagte leben länger

Kommentare zu " Nintendo und Apple: Der große Run auf Super Mario"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  •  Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  •  
    BÖRSE FRANKFURT

    Warten auf die EZB
    Die Hoffnung auf eine Ausweitung der EZB-Maßnahmen bringt den Deutsche Aktienindex in die Nähe seines Jahreshochs – auch wenn der Leitindex etwas schwächelt. Nun muss der Rat der Währungshüter aber auch liefern.
    …..

    Keine Sorge...DRAGHI SPIELT WEITER DER WEIHNACHTSMANN MIT VIELE GELD GESCHENKE FÜR ZOCKER !

    Und wenn alles verzockt ist dann gibt’s wieder Rettungsschirme !

    DANN ABER wundert sich die EZB und die EUROPÄISCHE UNION...dass weder die erwachsenen noch die Jugend Europas nicht wählen geht...weil alle als Lügner eingestuft werden ?

    Die Richtige Wege werden nicht eingeschlagen...weil nur Zocker da sind...aber keine Könner mehr !

    KÖNNER HABEN EUROPA VERLASSEN...oder so wie ich es auch verlassen werde sobald ich das geld dafür habe.

    Und andere haben das Geld in Europa nie bekommen zum auswandern...und haben sich lieber das leben genommen. Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • IT-SICHERHEIT
    Der Datendieb in meiner Firma
    von:
    Giam Hessami
    Datum:
    05.09.2016 18:00 Uhr
    Mit der IT-Sicherheit bei deutschen Unternehmen ist es nicht zum Besten bestellt. Viele Mittelständler glauben, dass sie zu uninteressant für Hacker sind – eine Fehleinschätzung, die fatale Folgen haben kann.
    ...
    Jeder Europäischer Staat kann seine Bürger oder Firmen ausspionieren !

    Das TV-Gerät oder Der COMPUTER kann Dich auf Video aufnehmen für den Staat...auch wenn die Kamera zu gedeckt ist !
    Ohne dass da jemanden in der Wohnung ist werden Gespräche aufgenommen vom Staat...also ein Witz dieser Regelungen zur Datenspeicherungen !

    ADE FREIHEIT ...EGAL WO IN DER EUROPÄISCHE UNION !!!



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%