Nokia Siemens Networks
Großauftrag aus den USA auf Eis gelegt

Der Netzwerkbauer Nokia Siemens Networks muss nach der Diskussion um den umfangreichen Stellenabbau einen weiteren Rückschlag hinnehmen: Ein Großauftrag für ein Handynetz in den USA musste auf Eis gelegt werden.
  • 1

MünchenEs läuft nicht rund für den gebeutelten Netzwerkbauer Nokia Siemens Networks: Nach dem Aufschrei über den geplanten Stellenabbau muss das Unternehmen nun auch einen Großauftrag für ein Handynetz der neuesten Generation auf Eis legen. Die US-Projektgesellschaft LightSquared, die mit Satellitenunterstützung ein LTE-Breitbandnetz in den USA aufziehen wollte, habe bei NSN darum gebeten, den Auftrag zunächst ruhen zu lassen, sagte eine Sprecherin am Freitag.

Ursprünglich wollte sich LightSquared für sieben Milliarden Dollar ein komplett neues terrestrisches Mobilfunknetz von NSN aus dem Boden stampfen lassen. In der Zwischenzeit hat sich der Betreiber allerdings Zugriff auf das bestehende Netz von Sprint Nextel gesichert, die Order für NSN schrumpfte auf einen Bruchteil zusammen.

Das mit großem Ehrgeiz und Investorenmilliarden vorangetriebene LightSquared-Projekt war jüngst am Widerstand der US-Regulierungsbehörde gescheitert. Der Satellitenbetrieb störe das auch militärisch genutzte Navigationssystem GPS, hatte es zur Begründung geheißen.

Experten verfolgten die LightSquared-Pläne von Beginn an mit Argwohn und zweifeln, ob das von Finanzinvestoren verfolgte LTE-Vorhaben jemals Realität werden wird. Es wurden bereits Befürchtungen geäußert, den Anlegern um den Hedgefondsmanager Philip Falcone gehe die Luft aus.

NSN versucht sich aktuell im dritten Anlauf mit schweren Einschnitten zu sanieren. Weltweit streicht die gemeinsame Tochter von Nokia und Siemens rund ein Viertel ihrer Stellen, davon allein rund 3000 in Deutschland.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nokia Siemens Networks: Großauftrag aus den USA auf Eis gelegt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auftrag wurde schon letzten Juli auf Eis gelegt, also nichts Neues!
    http://www.lightreading.com/document.asp?doc_id=210626

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%