Nokia
„Wer uns ausgezählt hat, wird sich noch wundern“

Ein Smartphone mit Aluminium-Hülle ist das neue Spitzenmodell aus dem Hause Nokia. Die Probleme des einstigen Spitzenkonzerns sind damit noch nicht behoben. Die Finnen kämpfen gegen den Sturz in die Bedeutungslosigkeit.
  • 5

StockholmDer angeschlagene finnische Handy-Hersteller Nokia kämpft sich zurück: Nach der Vorstellung des neuen Smartphones Asha 501 vergangene Woche in Neu Delhi präsentierte Nokia heute in London sein neues Flaggschiff, das Lumia 925. Mit edlem Aluminium-Rahmen und einer ausgefeilten Kamera-Technologie will das Unternehmen zurück an die Weltspitze.

„Das hier ist das innovativste Smartphone der Welt“, gab sich Nokia-Managerin Jo Harlow selbstsicher. Die Smartphone-Chefin stellte das High End-Gerät zusammen mit Nokia-Designer Stefan Pannenbecker vor. Beide hoben besonders die Kamera des Gerätes hervor, die auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen gestochen scharfe Bilder liefern soll. Das Lumia 925 wird ab Juni nahezu weltweit lieferbar sein. In Deutschland wird Vodafone exklusiv ein Sondermodell mit einem 32 GB-Speicher für 599 Euro anbieten.

Die Vorstellung des neuen Top-Geräts ist ein weiterer Schritt des finnischen Handy-Herstellers, den Abstand auf Weltmarktführer Samsung und Apple wieder zu verringern. Dass das kein leichter Weg wird, zeigen allerdings neueste Zahlen der Marktforscher von Gartner, die nahezu zeitgleich mit der Präsentation des neuen Nokia-Geräts veröffentlicht wurden: Danach hat Samsung seinen Handy-Weltmarktanteil um zweieinhalb Prozentpunkte auf 23,6 Prozent ausbauen können. Nokia dagegen verlor fast fünf Prozentpunkte, belegt aber mit einem Weltmarktanteil von 14,8 Prozent weiterhin den zweiten Platz vor Apple, der auf neun Prozent kommt.

Besonders dramatisch war der Nokia-Einbruch bei den sogenannten Feature-Phones. Das sind einfache Geräte mit Tasten-Bedienung, auf denen keine Apps laufen. Diese Handys waren jahrelang eine der Domänen von Nokia. Vor allen Dingen in den Schwellenländern Asiens und Afrikas wurden diese einfachen Geräte verkauft. Mittlerweile wollen die Menschen in diesen Regionen aber auch Smartphones besitzen, die ihnen einen Internet-Zugang ermöglichen. Deshalb hat Nokia vergangene Woche im indischen Neu Delhi mit seinem neuen Asha 501 ein Smartphone präsentiert, das unter 100 Dollar kosten wird und viele von deutlich teureren Geräten bekannte Eigenschaften wie Wlan, Bluetooth, Kamera und Radio bietet.

Seite 1:

„Wer uns ausgezählt hat, wird sich noch wundern“

Seite 2:

Drastische Schritte des Nokia-Chefs

Kommentare zu " Nokia: „Wer uns ausgezählt hat, wird sich noch wundern“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Komisch nur, dass das die bei mir am wenigsten genutzten Funktionen sind... Telefonieren - nur im Notfall - SMS ... ist eigentlich tot (schon mal von Messengern gehört), Kamera - nur für Schnappschüsse und als Scannerersatz.
    Internet, Apps und Anwendungen sind allerdings dauernd in Benutzung. Beim iPhone liegt der Datentraffic übrigens wesentlich höher als bei den anderen Herstellern, da die User auch wirklich eher als User zu bezeichnen sind.

  • Auch die Dümmsten werden irgendwann merken, dass man mit dem Iphone auch nur telefonieren und sms kann. Die Aps werden doch so gut wie garnicht benutzt. Deshalb wird eine gute Kamera ausschlaggebend sein.

  • Der Namen Pannenbecker entspricht übrigens dem Design völlig Weiter so Junge...
    2017 gibt es keinen Telefon mit dem Namen Nokia drauf.
    Schrecklich !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%