Online-Diskussionen Google will den Hass aus dem Netz filtern

Viele Medien kämpfen mit Hasskommentaren im Netz. Nun will ihnen Google helfen. Das Unternehmen arbeitet an einer Software, die beleidigende Aussagen herausfiltern soll. Erste Interessenten gibt es bereits.
1 Kommentar
Der Softwareriese könnte mit seiner neuen Technologie zum Herausfiltern von Hasskommentaren den nächsten großen Coup landen. Quelle: AFP
Google

Der Softwareriese könnte mit seiner neuen Technologie zum Herausfiltern von Hasskommentaren den nächsten großen Coup landen.

(Foto: AFP)

BrüsselGoogle arbeitet an einer Technologie, mit der Zeitungsverlage und Onlineplattformen Hasskommentare im Internet herausfiltern können. Ein entsprechendes Projekt stellte der US-Konzern am Donnerstag vor. Die Software soll beleidigende Beiträge zu Onlineartikeln maschinell auffinden können. Bislang müssen das Mitarbeiter übernehmen, was mühsam und teuer ist. Getestet wurde das Verfahren von der „New York Times“. Nun soll es auch anderen potenziellen Interessenten wie dem „Guardian“ und dem „Economist“ angeboten werden. Danach soll es auch Internetnetzwerken wie Facebook und Twitter offenstehen.

Entwickelt wurde die Software mit dem Namen „Perspective“ von der Firma Jigsaw, die zum Google-Mutterkonzern Alphabet gehört. Viele Webseiten hätten wegen der Flut von Hasskommentaren ihre Kommentarangebote für Leser aufgegeben, erläuterte Jigsaw-Präsident Jared Cohen. „Wir glauben, dass Technologie helfen kann.“

Bislang kann die Software nur Kommentare in Englisch auswerten. Konkret sucht sie nach Schimpfwörtern. Bald soll sie auch persönliche Beleidigungen und themenfremde Beiträge kennzeichnen können. Was dann mit den Hasskommentaren geschieht, soll nicht automatisch der Computer sondern der Webseiten-Betreiber entscheiden.

Das sind die größten Internetunternehmen der Welt
Platz 10: Salesforce
1 von 11

Das Unternehmen bietet Cloud-Dienste für Unternehmen und ist damit sehr erfolgreich: Zuletzt erhöhte der SAP-Rivale seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr auf 8,2 Milliarden Dollar.

Börsenwert: 57 Milliarden US-Dollar*

*Stand: Mai 2016

Platz 9: Ant Financial
2 von 11

Ant Financial gehört zum chinesischen Firmenkonglomerat Alibaba. Der Konzern betreibt die Bezahl-Plattform Alipay, die –ähnlich wie Paypal– die Abwicklung des elektronischen Zahlungsverkehrs ermöglicht. Die Credit Suisse schätzt, dass rund 58 Prozent der Online-Zahlungen in China über die Plattform laufen.

Börsenwert: 60 Milliarden Dollar

Platz 8: Baidu
3 von 11

Das chinesische Google-Baidu gehört zu den fünf am häufigsten aufgerufenen Webseiten der Welt. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von rund 10,3 Milliarden Dollar. Fünf Jahre vorher waren es gerade einmal rund 1,2 Milliarden Dollar. Das rasante Wachstum hat Baidu in den Kreis der größten Internetunternehmen der Welt katapultiert.

Börsenwert: 62 Milliarden Euro

Platz 7: Uber
4 von 11

Der Fahrtendienst Uber hat noch immer mit viel Gegenwind zu kämpfen. Wegen des vielerorts festgeschriebenen Taxi-Monopols bekommt Uber keinen Fuß in viele Märkte – auch in Deutschland nicht. Dennoch wird an den Aktienmärkten Uber bereits mit einem zweistelligen Milliardenbetrag bewertet. Und das obwohl das Unternehmen überhaupt keinen Gewinn schreibt. Im zweiten Quartal 2014 stand bei Uber ein Verlust von 109 Millionen Dollar.

Börsenwert: 63 Milliarden Dollar

Platz 7: Priceline
5 von 11

Immer mehr Menschen buchen ihren Urlaub über das Internet. Portale wie Priceline machen damit ein gutes Geschäft. 2015 wuchs der Umsatz auf 9,2 Milliarden Dollar. Damit ist Priceline das größte Online-Buchungsportal der Welt.

Börsenwert: 63 Milliarden Dollar

Platz 6: Alibaba
6 von 11

1999 hat Jack Ma die Website alibaba.com ins Leben gerufen. Nur sechs Jahre später beteiligte sich Yahoo mit 40 Prozent an Alibaba. 2014 ging Ma mit dem Unternehmen an die New Yorker Börse. Beim Börsengang konnten Aktien im Wert von fast 22 Milliarden Dollar verkauft werden, womit das Alibaba-IPO eines der größten der Welt war. Das Internetunternehmen hat Ma zum Multimilliardär gemacht. Forbes schätzt sein Vermögen auf knapp 23 Milliarden Dollar.

Börsenwert: 205 Milliarden Dollar

Platz 5: Tencent
7 von 11

Tencent ist eine Art Internetmischkonzern. Der chinesische Konzern ist in den Geschäftsfeldern, Sofortnachrichtendienste, soziale Netzwerke, Online-Medien, Internet-Mehrwertdienste, Online-Games und Online-Handel tätig. 1998 gegründet ging Tencent mit einem Instant Messenger an den Start, der das Unternehmen zum ersten Internetkonzern Chinas machte, der einen Gewinn erzielen konnte. Seitdem ist der Wert von Tencent kontinuierlich gestiegen.

Börsenwert: 206 Milliarden Dollar

Ein großes Thema für Onlineplattformen sind zudem sogenannte Bots. Das sind Computerprogramme, die unter Nutzung künstlicher Identitäten massenweise Kommentare oder Falschmeldungen hinterlassen. Früher machten das noch echte Menschen, die Trolls. Sie platzierten, oft gegen Bezahlung, massenweise Stellungnahmen im Netz. Es gibt zunehmend Befürchtungen, dass mit diesen Mitteln auch Wahlergebnisse beeinflusst werden könnten.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Online-Diskussionen - Google will den Hass aus dem Netz filtern

1 Kommentar zu "Online-Diskussionen: Google will den Hass aus dem Netz filtern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%