Online-Karrierenetzwerk
Linkedin verbucht Verlust nach teurer Expansion

Linkedin kann mehr Mitglieder und ein starkes Geschäft mit Personalvermittlungen für Firmen vermelden. Jedoch gibt der Konzern in diesem Segment mehr Geld aus als er einnimmt. Auch eine Expansion drückt ins Minus.
  • 0

BangaloreDas weltgrößte Online-Karrierenetz Linkedin bezahlt seine kostspielige Expansion mit roten Zahlen. Für das vergangene Quartal wies der US-Rivale des deutschen Pendants Xing am Donnerstag einen Verlust von 68 Millionen Dollar aus. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen noch knapp unter der Gewinnschwelle gelegen. Anleger reagierten enttäuscht: Die Linkedin-Aktie gab im nachbörslichen Handel 3,9 Prozent nach.

Unzufrieden zeigten sich Branchenkenner auch mit der Umsatzprognose fürs Gesamtjahr. Diese wurde zwar auf 2,94 Milliarden Dollar angehoben von zuvor 2,90 Milliarden. Dies ist aber nur auf den Beitrag der zuletzt für 1,5 Milliarden Dollar übernommenen Internet-Weiterbildungsfirma Lynda.com zurückzuführen. Analysten verweisen auf ein schleppendes Geschäft mit Anzeigen auf mobilen Geräten. „Es gibt einige kurzfristige Herausforderungen, die sie bewältigen müssen, nämlich die Schwäche in der Bildschirmwerbung“, sagte James Cakmark vom Brokerhaus Monness, Crespi, Hardt & Co.

Stark laufen dagegen die Personalvermittlungsangebote für Firmen, die 62 Prozent zum Konzernumsatz beitragen. Dieser legte im abgelaufenen Vierteljahr um ein Drittel auf 712 Millionen Dollar zu. Noch höher waren allerdings die Kosten, die um mehr als die Hälfte auf 792 Millionen Dollar in die Höhe schnellten. Linkedin steckt viel Geld in den Zukauf neuer Geschäfte sowie in Vertrieb und Entwicklung. Ziel ist es, aus dem gewaltigen Nutzerreservoir mehr Kapital zu schlagen. Die Zahl der Linkedin-Mitglieder lag Ende Juni bei 380 Millionen, 21 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Online-Karrierenetzwerk: Linkedin verbucht Verlust nach teurer Expansion"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%