Patent-Streit mit Apple
Samsung holt in Australien zum Gegenschlag aus

Samsung holt im Patent-Streit mit Apple zum Gegenschlag aus und hat bei einem australischen Gericht Klage eingereicht: Patente für iPhone und iPad verletzten sieben in Australien gehaltene Patente von Samsung, heißt es.
  • 0

SydneyDer koreanische Elektronikriese Samsung versucht im Streit mit Apple um Patentrechte den Spieß umzudrehen und hat bei einem australischen Gericht Gegenklage eingereicht. Patente, die die Kassenschlager iPhone und iPad des US-Konzerns betreffen, verletzten sieben in Australien gehaltene Patente von Samsung, heißt es in der Klageschrift. Zudem seien von Apple gehaltene Patente gar nicht gültig und müssten vom Gericht rückgängig gemacht werden, teilte Samsung Electronics in Australien am Montag mit. Dabei gehe es um Patente, auf die sich der Technologieriese in Klagen gegen Samsung wegen des iPad-Konkurrenzmodells Galaxy 10.1 beziehe. 

Samsung und Apple gehen wegen der Verletzung von Markenrechten und Patenten immer wieder gegeneinander vor. Zuletzt hatten die Asiaten Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts Düsseldorf eingelegt, das Samsung die Vermarktung seines Tablet-PCs Galaxy in Deutschland verboten hatte. Apple sieht wegen des ähnlichen Aussehens des koreanischen Modells die Schutzrechte seines Kassenschlagers iPad verletzt und klagt auch in anderen Ländern gegen die Asiaten.

Apple trifft mit seinem iPad wie schon mit dem iPhone den Geschmack der Kunden auf der ganzen Welt. Die Konkurrenz hat mittlerweile aber viele eigene Modelle entwickelt. Das Galaxy von Samsung gilt dabei als eine der größten Herausforderungen für Apple. Auch deswegen wird der Streit beider Firmen so erbittert geführt.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Patent-Streit mit Apple: Samsung holt in Australien zum Gegenschlag aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%