Pinterest & Co.
Zeigt her Eure Fotos!

Wer als Unternehmer die Regeln in den sozialen Netzwerken verstanden hat, spielt auf dem Markt nicht selten ganz oben mit. Facebook allein reicht aber schon längst nicht mehr. Die Welt will Farben sehen.

BerlinEin Bild sagt mehr als tausend Worte. Ein Bild auf dem richtigen Internetkanal: Gold wert. Online-Netzwerke wie Facebook & Co. erreichen hunderte Millionen Menschen weltweit. Facebook hat rund 1,5 Milliarden Mitglieder. Die Foto-Plattform Pinterest knackte jüngst die Marke von 100 Millionen Nutzern, die Facebook-Tochter Instagram schafft es monatlich auf das Dreifache. Welches Unternehmen bei diesen Zahlen den Braten noch nicht gerochen hat, der sollte jetzt aufpassen: Es geht um Follower, Profi-Bilder und Geld.

Zwei Paar knallgelbe Sneaker, zerrissene Jeans, ein bisschen nackte Haut: Gefällt mehr als 2500 Menschen. Mit Hashtags wie #shareyourstile bedankt sich Zalando bei der französischsprachigen Fashionbloggerin „lady.m.lodie“, die noch am Tag zuvor für den Online-Händler mit dem Foto auf ihrem Profil geworben hat. Eine nette Geste? Eher nicht. Denn die klugen Köpfe bei Zalando haben längst herausgefunden, wer ihre Produkte in die Welt hinausträgt.

„Wir haben eine eigene Fashion-PR, die sich um spezielle Zielgruppen wie Blogger und Stylisten in ganz Europa kümmert“, sagt Zalando-Sprecher Boris Radke. Und die seien nicht auf Facebook, sondern in erster Linie auf den Bilderdiensten aktiv. Etwa 120.000 Instagramer erreicht „zalando_official“ bereits und geht damit einen Weg, der sich bereits zu lohnen scheint: „Produkte, die über die Kanäle prominent vermarktet werden, haben einen stärkeren Abverkauf als andere“, sagt Radke. Der Effekt sei unmittelbar spürbar.

Während auf Instagram hochgeladene Inhalte in Echtzeit wichtig sind, lebt Pinterest von gesammelten Inhalten. Nutzer haben dort die Möglichkeit, Fotos aus dem Netz auf Online-Pinnwände zu stellen. Wer Inspiration von Hochzeit bis Einrichtung sucht, sammelt seine Auswahl nach und nach in virtuellen Ordnern. Pinterest versteht sich als „visuelle Suchmaschine“ und arbeitet aktuell auch an einem Geschäftsmodell mit Werbe-Pins und „Kaufen“-Buttons für abgebildete Artikel.

Bei Unternehmen kommt das Konzept gut an: „Pinterest trägt zu unserem langfristigen und nachhaltigen Erfolg bei“, sagt Martin Kaltwasser, Online-Chef der Ernährungszeitschrift „Eat Smarter“. „Wir schauen, welche Rezepte funktionieren dort gut und nutzen das als Rückkopplung zu anderen Kanälen.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%