IT + Medien

_

Plagiatsstreit: Apple muss wegen Bahnhofsuhr zahlen

Sieg für den Bahnkonzern SBB: Apple muss für das Design der Uhr auf seinem iPad einen Millionenbetrag an die Schweizer zahlen. Dem US-Elektronikkonzern wird vorgeworfen, das Design ohne Erlaubnis abgekupfert zu haben.

Zum Verwechseln ähnlich: Links eine SBB Bahnhofsuhr im Bahnhof in Zürich, rechts das Apple Uhren-App. Quelle: dpa
Zum Verwechseln ähnlich: Links eine SBB Bahnhofsuhr im Bahnhof in Zürich, rechts das Apple Uhren-App. Quelle: dpa

Apple zahlt dem Schweizer Bahnkonzern SBB laut einem Zeitungsbericht rund 20 Millionen Franken (rund 16,6 Mio Euro) für die Nutzung des berühmten Bahnhofsuhren-Designs. Der „Tages-Anzeiger“ aus Zürich nannte die Zahl am Wochenende unter Berufung auf mehrere Quellen. Apple war vorgeworfen worden, in der neuen Software für sein iPad-Tablet das Design der legendären SBB Bahnhofsuhr ohne Erlaubnis übernommen zu haben. Die Unternehmen hatten sich im Oktober auf eine Lizenz verständigt. Damals wurden aber keine finanziellen Details zu dem Deal genannt.

Anzeige

Ohne Zustimmung Apple bedient sich bei Bahnhofsuhren

Für sein neues Betriebssystem hat Apple ein neues Uhrensymbol eingeführt - unerlaubt.

Die Bahnhofsuhr war 1944 von dem Ingenieur und Gestalter Hans Hilfiker für die SBB entworfen worden. Besonderes Merkmal des sogenannten Kellenzifferblattes ist der markante rote Sekundenzeiger, der die Form einer Signalkelle hat. Die SBB lizenzieren das Design der Bahnhofsuhr auch für Armbanduhren und andere Zeitanzeiger.

Apple war nach der zunächst unlizenzierten Übernahme des Uhrendesigns Doppelzügigkeit vorgeworfen worden, weil das Unternehmen selbst eigene Designentwürfe scharf juristisch schützen lässt und Nachahmer vor Gericht bringt.

Apple-Präsentation Die ersten Bilder vom iPad Mini

  • Apple-Präsentation: Die ersten Bilder vom iPad Mini
  • Apple-Präsentation: Die ersten Bilder vom iPad Mini
  • Apple-Präsentation: Die ersten Bilder vom iPad Mini
  • Apple-Präsentation: Die ersten Bilder vom iPad Mini
 

  • 12.11.2012, 11:18 Uhr129kona95

    Das ist aber jetzt ganz kleines Karo – oder?

  • 11.11.2012, 19:52 UhrStreicher

    Vielleicht sind Sie nicht verückt genug, aber sie stehen mit beiden Beinen fest genug im realen Leben, um diesen Wahnsinn zu erkennen. Machen Sie sich also keine Sorgen :D

  • 11.11.2012, 19:28 UhrOtto

    Verrückte Welt
    Wer abgerundete Ecken als Design bezeichnet und "Schutz" beansprucht muß auch die Minuteneinteilung und Zeigergestaltung in banalster Form als Design akzeptieren.
    Ein Design in beiden Fällen kann ich (Banause) hierbei nicht erkennen, aber vieleicht bin ich nicht verrückt genug.

  • Die aktuellen Top-Themen
RWE und Eon vs. Moody's und S&P: Aufstand gegen die Ratingagenturen

Aufstand gegen die Ratingagenturen

Dax-Konzerne rebellieren gegen die mächtigen Ratingagenturen. Sie empfinden die Preise von zwei einflussreichen Bewertungsfirmen als unverschämt. Als nächstes könnten die Energieriesen ihre Verträge kündigen.

Überforderung: Sagen Sie endlich Nein!

Sagen Sie endlich Nein!

Ja-Sager leben gefährlich: Sie nehmen undankbare Jobs an und werden notorisch überladen. Einige können nicht einmal ihrem Hund widersprechen. Doch Forscher warnen: Die Angst vor dem Nein kann sich negativ auswirken.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer