IT + Medien

_

Preisabsprachen bei E-Books: Macmillan lenkt im Streit mit US-Justizministerium ein

Das US-Justizministerium hatte dem Holtzbrinck-Ableger Macmillan Preisabsprachen bei E-Books vorgeworfen. Dieser hat sich nun dazu bereit erklärt, die Preise für seine elektronischen Bücher sofort zu senken.

Das US-Justizministerium hat E-Book-Anbietern wie Macmillan Preisabsprachen vorgeworfen. Nun hat sich Macmillan bereit erklärt, seine Preise zu senken. Quelle: ap
Das US-Justizministerium hat E-Book-Anbietern wie Macmillan Preisabsprachen vorgeworfen. Nun hat sich Macmillan bereit erklärt, seine Preise zu senken. Quelle: ap

Berlin/WashingtonIm Streit um angebliche Preisabsprachen bei elektronischen Büchern hat sich die Holtzbrinck-Gruppe mit dem US-Justizministerium auf einen Vergleich geeinigt. Der zur Holtzbrinck-Verlagsgruppe gehörende Macmillan-Verlag habe zugestimmt, die Preise für seine E-Books mit sofortiger Wirkung zu senken, teilte die Kartellbehörde am Freitag mit.

Anzeige

Das Justizministerium hatte Apple, Macmillan und vier weitere Buchverlage im April vergangenen Jahres angeklagt, unerlaubte Preisabsprachen bei E-Books getroffen zu haben. Es geht dabei um die digitalen Buchausgaben, die über Apples iBookstore verkauft werden. Die vier anderen beschuldigten Verlage hatten sich bereits mit der Kartellbehörde geeinigt.

Stärken und Schwächen Die größten Medienkonzerne der Welt

  • Stärken und Schwächen: Die größten Medienkonzerne der Welt
  • Stärken und Schwächen: Die größten Medienkonzerne der Welt
  • Stärken und Schwächen: Die größten Medienkonzerne der Welt
  • Stärken und Schwächen: Die größten Medienkonzerne der Welt

„Wir haben dem Vergleich zugestimmt, weil die möglichen Strafen im Falle eines negativen Ausgangs ein zu hohes Risiko darstellten“, schrieb Macmillan-Chef John Sargent in einem Blogeintrag. Zu Anfang des Prozesses hatte er eine Einigung noch ausgeschlossen. Er betonte jetzt, dass Macmillan „nichts falsch gemacht“ habe. Das Einlenken erklärte er mit einer Kettenreaktion: Durch die Einigungen der anderen Verlage mit der Kartellbehörde sei das Risiko für Macmillan zu groß geworden. Macmillan wäre mit möglichen Schadenersatzzahlen konfrontiert gewesen, „die mehr als den Gesamtwert unserer Firma“ ausmachten.

Zum Start von Apples E-Book-Plattform im Frühjahr 2010 waren die Verlage zu einem Modell gewechselt, bei dem im US-Markt sie und nicht die Händler den Preis der E-Books bestimmen durften. Im deutschen Buchmarkt gilt grundsätzlich ein ähnliches Prinzip mit der Buchpreisbindung. Die US-Kartellwächter warfen den Unternehmen vor, dabei unerlaubte Preisabsprachen getroffen zu haben. Das hätte die E-Books für Verbraucher verteuert, statt 9,99 Dollar hätten sie häufig 12,99 oder 14,99 Dollar zahlen müssen.

Medien

Macmillan muss nun Rabattaktionen und niedrigere Preise für seine Werke zulassen. Übrig bleibt nach den Vergleichen der Buchverlage das Hightech-Unternehmen Apple: Der Prozess gegen den kalifornischen Konzern soll im Juni beginnen.

  • Die aktuellen Top-Themen
WhatsApp und Hakengate: Internetdienst verärgert Kunden mit zu viel Transparenz

Internetdienst verärgert Kunden mit zu viel Transparenz

Wenn das Gegenüber nachvollziehen kann, wann jemand eine Social-Media-Nachricht gelesen hat, baut das Druck auf. Das gilt auch für WhatsApps blaue „Gelesen“-Haken. Und der Dienst gibt noch viel mehr Informationen preis.

Nach iPhone-6-Einführung: Apple ist wertvollstes US-Unternehmen aller Zeiten

Apple ist wertvollstes US-Unternehmen aller Zeiten

Ob iPhone 6 oder superleichtes iPad – mit neuen Produkten hat Apple die Kunden überzeugt. Das schlägt sich auch im Aktienkurs nieder: Daran gemessen schlägt Apple mit Blick auf den Unternehmenswert nun alle US-Rekorde.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer