Premiere-Sportbars droht das Aus
Telekom greift nach Sportbars

Die Deutsche Telekom wird für die Übertragungsrechte der Fußball-Bundesliga in der Gastronomie bieten. Das erfuhr das Handelsblatt aus Verhandlungskreisen. Mit dem Recht, Live-Spiele der Bundesliga in Gaststätten und Hotels vorführen zu dürfen, will der Bonner Konzern sein Portfolio erweitern.

DÜSSELDORF. Das Unternehmen strebt an, Produkte aus Telefonie, Internet und Unterhaltung anzubieten. Ein Telekom-Sprecher wollte auf Anfrage das laufende Bieterverfahren nicht kommentieren. Seit 1999 hält der Münchener Bezahlsender Premiere die Sportbar-Rechte.

„Das wäre das 2:0 gegen Premiere“, heißt es in Fußball-Kreisen. Premiere-Chef Georg Kofler musste vor Weihnachten mit dem Verlust der Live-Übertragung der Bundesliga bereits eine schwere Niederlage einstecken. Noch werden die Rechte für öffentlichen Vorführungen der Live-Spiele von den bundesweit 13 000 Premiere-Sportbars genutzt. Für Premiere sind die Sportbars eine strategisch wichtige und dazu noch preiswerte Möglichkeit, Kunden für ein Abo in den eigenen vier Wänden zu gewinnen.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat nach der Vergabe der Fernsehrechte an Arena, ARD, ZDF und das Deutsche Sportfernsehen (DSF) nun eine zweite Bieterrunde eingeläutet. Jetzt werden die Bundesliga-Rechte für öffentliche Aufführungen sowie für Wettläden und Wett-Terminals im Inland und Ausland vergeben. Die Angebote müssen bis spätestens 31. März vorliegen. „Eine Entscheidung werden wir im Laufe des Aprils fällen“, sagt Christian Seifert, Geschäftsführer der DFL.

Neben der Telekom wollen sich auch Premiere und Arena, die Fernsehtochter des Kabelkonzerns UnityMedia, um die Rechte bewerben. Unity ist ein Konsortium der drei Kabelkonzerne Ish, Iesy und Tele-Columbus. Premiere-Chef Kofler hat bereits sein Interesse angemeldet. Sowohl die Telekom als auch die Konkurrenten Premiere und Arena bearbeiten die notwendigen Angebotsunterlagen. „Eine Entscheidung ist noch nicht getroffen“, hieß es bei Arena am Mittwoch. Ein Angebot von Arena gilt aber als wahrscheinlich.

Seite 1:

Telekom greift nach Sportbars

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%