Pro Sieben Sat 1
TV-Konzern verkauft Digital-Beteiligungen

Der Fernsehkonzern Pro Sieben Sat 1 verkauft einen Großteil des Portfolios seiner Investment-Tochter Seven Ventures an einen US-Finanzinvestor. Neben dem neuen Mehrheitseigner bleibt Seven Ventures beteiligt.
  • 0

MünchenDer Fernsehkonzern Pro Sieben Sat 1 trennt sich von weiteren Geschäften seiner Digitalsparte. Die auf Minderheitsbeteiligungen spezialisierte Investment-Tochter Seven Ventures habe einen Großteil ihres Portfolios an den US-Finanzinvestor Lexington Partners verkauft, teilte Pro Sieben Sat 1 am Mittwoch mit.

Mit einem Erlös im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich habe man den Wert der eigenen Investitionen verdoppelt. Darunter sind nicht nur Online-Plattformen wie der Kreditvermittler Auxmoney und das Versandhaus Babymarkt, sondern auch der Toiletten- und Küchen-Papierhersteller Hakle.

Bei Seven Ventures bündelt Pro Sieben Sat 1 diejenigen Beteiligungen und Partnerschaften, die der Fernsehkonzern aus rein finanziellem und nicht aus strategischem Interesse betreibt und deswegen stets nach absehbarer Zeit beendet. Die Senderkette bietet den Unternehmen vergünstigte Werbezeiten, so dass sie rasch einem Millionenpublikum bekannt werden, und wird im Gegenzug am Geschäftserfolg beteiligt.

Vom Wachstum dieser Firmen profitiert Pro Sieben Sat 1 teils als Anteilseigner, teils als reiner Kooperationspartner. Zu den bekanntesten Pflegekindern zählten der Online-Händler Zalando, der Pizza-Service Lieferando und der Reifenversand Tirendo.

Pro Sieben Sat 1 überträgt nun seine Minderheitsanteile an bis zu 16 Unternehmen an einen neuen Investmentfonds, an dem Lexington eine Dreiviertelmehrheit übernimmt. An dem Fonds namens Crosslantic Capital bleibt Seven Ventures mit 24,5 Prozent beteiligt. Crosslantic solle in weitere Digitalunternehmen investieren, kündigte Pro Sieben Sat 1 an. Bereits jetzt ist Seven Ventures einer der großen deutschen Startup-Investoren mit den Schwerpunkten Konsumgüter, Handel und Dienstleistungen. Dabei nutzt die Investmentgesellschaft auch das Bündnis von Pro Sieben Sat 1 mit anderen europäischen TV-Gruppen wie TF1 in Frankreich und Mediaset in Italien.

Pro Sieben Sat 1 hatte zuletzt sein Flugreiseportal Etraveli für rund eine halbe Milliarde Euro an den Finanzinvestor CVC verkauft. Zusammen mit den Einnahmen aus einer Kapitalerhöhung hat der Konzern nun rund eine Milliarde Euro auf der hohen Kante.

Wofür das Geld konkret verwendet werden soll, ist offen. Pro Sieben Sat 1 hat lediglich angekündigt, „überwiegend in das weitere Wachstum der Gruppe“ zu investieren. Zukäufe seien im Online-Geschäft und in der Produktionssparte vorgesehen. Auch eine Übernahme weiterer Anteile an Firmen, die dem Konzern noch nicht komplett gehören, sei geplant.

So besitzt Pro Sieben Sat 1 am Verbraucherportal Verivox lediglich 80 Prozent und an der Partnerbörse Parship Elite nur knapp über 50 Prozent. Ungewissheit über die Zukunft des Digitalgeschäfts hat bereits Unruhe unter Investoren geschürt. Kritik war auch an der Vielzahl verschiedener Beteiligungen laut geworden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pro Sieben Sat 1: TV-Konzern verkauft Digital-Beteiligungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%