Prognose
Musikindustrie freut sich auf schwarze Null

Von Rekordgewinnen träumt die Musikindustrie schon lange nicht mehr. Doch 2011 machte die Branche erstmals seit 15 Jahren keine Umsatzverluste. 2012 holt sie besonders ein Markt aus den roten Zahlen.
  • 8

BerlinFür die deutsche Musikindustrie geht es nach harten Krisenjahren kontinuierlich leicht aufwärts. "Wir steuern 2012 auf eine schwarze Null zu", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), Florian Drücke, im Interview mit der Nachrichtenagentur dapd.

"Wir gehen davon aus, dass das Digitalgeschäft die physischen Rückgänge kompensieren kann." Konkrete finale Zahlen für 2012 gibt es aber noch nicht.

2011 hatte der Markt erstmals seit 15 Jahren keine Umsatzverluste verzeichnet. Beim Gesamtumsatz aus allen Musikverkäufen und Einnahmen gab es ein leichtes Plus von 0,1 Prozent, vor allem dank des stark wachsenden Digitalmarktes.

Marktforscher erwarten ab 2013 einen "leichten Aufwärtstrend". 2010 hatte die Branche noch ein Minus von 4,6 Prozent verbucht.

 
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Prognose: Musikindustrie freut sich auf schwarze Null"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Moment mal.... was erzählt der denn von einer "schwarzen Null"??? "Erstmals seit 15 Jahren keine Umsatzverluste" bedeutet doch nur, dass der Umsatz nicht mehr gesunken ist. Gewinn dürfte all die Jahre doch reichlich aufgelaufen sein... oder sehe ich das etwa falsch?

  • lol, da bin ich ja hoch erfreut das die Musikindustrie keine Verluste mehr macht.
    Diese im Tandam mit der Verblödungsindustrie, die auch noch in Kindergärten bei Volksliedern abzieht, macht keine Verluste mehr. Ich lasse mir dieses Weihnachtsgeschenk als Spiegel für Arm und Reich an die deutsche Musikkultur mal auf der Zunge vergehen *g*, und denke dabei an die 50% der jungen Frauen, die Model oder Fernsehstar werden wollen. Hauptsache sie sind dumm genug und können die Tonleiter theoretisch auswendig. Und Hauptsache wir haben kulturell geschnallt das kein Teenie sich unbezahlt was anhören darf.
    "Musikindustrie" ... warum fällt mir dabei der Begriff Abzocke und Verblödung und nicht Kultur ein?
    Wer beim Tafeln noch gute Lebensmittel spenden will, muß ja auch Umsatzsteuer zahlen, also wohl nicht verwunderlich wenn die echten Künstler lieber brotlos bleiben. Im Gegensatz zu jungen Jahren ist mir in den letzten 10 Jahren kein Stück so ins Ohr gegangen, das ich es kaufen wollte. Der Appetit auf kommerzielle "Kunst" ist mir voll vergangen.

  • easyway, das ist richtig. Ich habe nur diesen Satz wiedersprochen.

    Zitat..."Genau bei diesem Punkt setzt auch die Internetzensur in Deutschland ein, die nur ihresgleichen in China findet."

    Der ja so nicht stimmt. Mit Polemik ist keinem geholfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%