Quartalsbilanz
Stellenabbau kostet Hewlett-Packard gutes Ergebnis

Hewlett-Packard litt im vierten Geschäftsquartal unter hohen Kosten für seinen massiven Stellenabbau. Der GEwinn brach um mehr als die Hälfte ein. Für das laufende erste Quartal legte das Unternehmen jedoch eine optimistische Prognose vor.

HB SAN FRANCISCO. In den drei Monaten zum 31. Oktober sei ein Netto-Gewinn von 416 Mill. Dollar oder 14 Cent je Aktie erzielt worden, teilte der im kalifornischen Palo Alto ansässige Konzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen noch 1,09 Mrd. Dollar oder 37 Cent je Anteilschein verdient. Ohne Berücksichtigung der Sonderbelastungen sei der Gewinn auf 51 Cent je Aktie gestiegen. Analysten hatten im Schnitt nur 46 Cent erwartet. Den Umsatz steigerte HP dagegen im Berichtszeitraum auf 22,9 Mrd. von 21,4 Mrd. Dollar. Das Unternehmen ist die Nummer eins bei Druckern und nach der Übernahme von Compaq die Nummer zwei bei PCs nach Dell.

In den laufenden ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres erwartet HP vor Sonderposten einen Gewinn von 46 bis 48 Cent je Aktie. Darin seien auch Ausgleichszahlungen auf Aktienbasis von 3 bis 4 Cent je Anteilschein nicht erfasst. Analysten gehen derzeit im Schnitt von einem Gewinn vor außerordentlichen Faktoren von 44 Cent im ersten Quartal aus.

HP hatte im Juli einen Abbau von fast 15 000 Arbeitsplätzen angekündigt, um so die Kosten um jährlich fast 2 Mrd. Dollar zu senken. Allein in Deutschland will HP im Rahmen dieses Programms 1500 Stellen streichen.

Mit dem Gewinn je Aktie ohne Sonderposten hat HP angesichts einer besseren Geschäftsentwicklung in allen vier Quartalen 2005 die durchschnittlichen Erwartungen der Wall Street übertroffen. Die HP-Aktie entwickelte sich dabei im bisherigen Jahresverlauf mit einer Gewinnsteigerung bis zum Börsenschluss am Mittwoch um rund 35 Prozent zur stärksten im New Yorker Leitindex Dow-Jones. Nachbörslich legten die HP-Aktien noch einmal knapp 3 Prozent zu, nachdem sie den Donnerstagshandel an der Wall Street bereits mit 29,00 Dollar um nahezu 2,6 Prozent höher beendet hatten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%