Quartalszahlen
Adobe macht neun Millionen weniger Umsatz

Software für PDF-Dokumente, Bild- und Filmbearbeitung hat Adobe nicht den erwarteten Umsatz beschert. Dafür macht der US-Konzern Währungseffekte verantwortlich. Doch beim Gewinn hat Adobe richtig gerechnet.
  • 0

New YorkDer Software-Hersteller Adobe hat im abgelaufenen Quartal weniger Umsatz erwirtschaftet als erwartet. Der Hersteller von Programmen wie "Photoshop" oder "Acrobat" wies am Mittwoch nach Börsenschluss Erlöse von 1,08 Milliarden Dollar aus, Analysten hatten 1,1 Milliarden vorhergesagt.

Adobe erklärte, Währungseffekte hätten den Umsatz um neun Millionen Dollar geschmälert. Mit dem Netto-Gewinn von 201,3 Millionen Dollar oder 58 Cent je Aktie traf Adobe die Erwartungen indes punktgenau.

Die Aktie verlor nachbörslich 0,7 Prozent, nachdem sie im regulären Handel 1,7 Prozent zugelegt hatte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Quartalszahlen: Adobe macht neun Millionen weniger Umsatz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%