Quartalszahlen
AMD nimmt Intel erneut Marktanteile ab

Der Chiphersteller AMD hat seinem Rivalen Intel im abgelaufenen Quartal erneut Marktanteile abgenommen. Vor allem im wichtigen Geschäft mit Prozessoren für Server legte AMD nach Berechnungen der Marktforscher von Mercury Research stark zu.

MÜNCHEN. Inzwischen erreicht der US-Konzern einen Marktanteil von 26 Prozent, das sind knapp vier Prozentpunkte mehr als noch zu Jahresbeginn. „Ich bin zuversichtlich, dass wir in nächster Zeit weitere Marktanteile gewinnen“, sagte Henri Michel, Vertriebschef von AMD, dem Handelsblatt.

Erst vergangene Woche hat der IT-Konzern IBM eine neue Reihe von so genannten Blade-Servern vorgestellt, die mit AMD-Prozessoren der Opteron-Reihe laufen. Prozessoren sind das Gehirn eines jeden Rechners, Blade-Server eine kompakte und sehr beliebte Version von Netzwerkrechnern.

Für AMD ist der Erfolg bei den neuen IBM-Servern ein Meilenstein: Laut den Marktforschern von IDC hält IBM im Markt der Blade-Server einen Anteil von 40 Prozent - hohe Umsätze sind mit IBM also garantiert. Außerdem verwendet der Konzern jetzt mehr AMD-Produkte als vorher.

Die Halbleiterhersteller Intel und AMD teilen sich den lukrativen Markt für Prozessoren. In den vergangenen Jahren hatte Intel aber meist einen Marktanteil zwischen 80 und 90 Prozent inne. Doch durch überlegene Produkte gelingt es AMD seit einigen Quartalen, dem Erzrivalen Kunden abzujagen.

Den größten Erfolg hat die Firma aus dem Silicon Valley bei Servern. Die Netzwerkrechner sind attraktiv für die IT-Branche, weil die Computerbauer hier meist höhere Margen einfahren als mit PCs. Doch bei Büro-PCs hat AMD seinen Marktanteil zuletzt leicht auf 25 Prozent ausgebaut. Lediglich im Bereich der Notebooks konnte Intel im zweiten Quartal wieder drei Zehntel-Prozentpunkte Marktanteil zurück erobern. Hier kommt AMD lediglich auf 13,3 Prozent.

Seite 1:

AMD nimmt Intel erneut Marktanteile ab

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%