Quartalszahlen: Apples Aktie fällt trotz Rekordergebnis

Quartalszahlen
Apples Aktie fällt trotz Rekordergebnis

Das iPhone hat seinen Sensationswert offenbar eingebüßt: Hersteller Apple unterschritt mit seinen Verkaufszahlen die Erwartungen der Analysten - obwohl das Unternehmen erneut Rekordwerte erreichte.
  • 10

San Francisco/CupertinoDie Sorgen um das weitere Wachstum von Apple gewinnen die Oberhand. Trotz eines neuerlichen Rekordergebnisses brach die Aktie des US-Elektronikkonzerns am Mittwoch im nachbörslichen New Yorker Handel um mehr als 10 Prozent ein. Mit einem Schlag verpufften annähernd 50 Milliarden Dollar oder umgerechnet 38 Milliarden Euro an Börsenwert - das ist soviel, wie die Deutsche Telekom derzeit insgesamt auf die Waage bringt.

Dabei sahen die Zahlen auf den ersten Blick gar nicht schlecht aus: Apple schafft ein neuerliches Rekordergebnis. Im Weihnachtsquartal verkaufte der kalifornische Elektronikkonzern so viele iPhones und iPads wie niemals zuvor. Die Smartphone-Verkäufe stiegen im Vergleich zum bereits überragenden Vorjahreszeitraum von 37,0 auf 47,8 Millionen. Die Tablet-Verkäufe nahmen von 15,4 auf 22,9 Millionen zu, wie Apple am Mittwoch berichtete.

Dank der Rekordverkäufe konnte Apple auch einen Rekordumsatz erzielen: Er stieg um 18 Prozent auf 54,5 Milliarden Dollar (41 Mrd Euro). Dem standen allerdings höhere Entwicklungs-, Fertigungs- und Marketingkosten für zahlreiche neue Produkte gegenüber. Dadurch stagnierte der Gewinn: Im ersten Geschäftsquartal verdiente Apple unter dem Strich 13,07 Milliarden Dollar nach 13,06 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn je Aktie ging sogar zurück - auf 13,81 Dollar von 13,87 Dollar.

Doch der Grund für den Kursverfall lag anderswo: Mit dem Verkauf seines iPhones hat Apple die Erwartungen der Analysten enttäuscht, sie hatten mit einem Absatz von rund 50 Millionen Stück gerechnet. Zudem war der Umsatz im ersten Geschäftsquartal mit 54,5 Milliarden Dollar etwas niedriger als erwartet. Die von Thomson Reuters befragten Analysten waren im Schnitt von Erlösen in Höhe von 54,73 Milliarden Dollar ausgegangen. Zudem war ihnen die Prognose für das laufende Quartal zu zurückhaltend. Apple erwartet einen Umsatz zwischen 41 und 43 Milliarden Dollar.

„Es war enttäuschend“, sagte Gene Munster von der US-Investmentbank Piper Jaffray auf Bloomberg TV. Er gehört zu den renommiertesten Apple-Beobachtern. Die iPhone-Verkäufe hätten die Stimmung total vergiftet, erläuterte er den Kursrutsch. Apple-Chef Tim Cook verteidigte die Geschäftszahlen in einer Telefonkonferenz mit Analysten: „Kein Technologieunternehmen hat jemals solch ein Ergebnis erreicht.“

Schon vor der Zahlenvorlage hatten sich die skeptischen Stimmen geäußert, ob Apple nicht langsam die Grenzen seines Wachstums erreicht habe. Bei den Mac-Computern gab es tatsächlich einen Verkaufsrückgang von 5,2 auf 4,1 Millionen. Die Zahl der verkauften iPod-Musikspieler fiel weiter von 15,4 auf 12,7 Millionen.

„Wir vertrauen auf unsere kommenden Produkte“, erklärte Cook. Erwartet wird unter anderem ein billigeres iPhone. Auch um das Apple TV kreisen immer wieder Spekulationen. Ob und wann neue Geräte erscheinen, ist bei Apple wie immer ein großes Geheimnis.

Seite 1:

Apples Aktie fällt trotz Rekordergebnis

Seite 2:

Wie das iPhone die Sicht auf Apple beeinflusst

Kommentare zu " Quartalszahlen: Apples Aktie fällt trotz Rekordergebnis"

Alle Kommentare
  • Samsung hat es gesagt. Der Markt für Smartphones ist in den reichen Ländern fast gesättigt. Das gilt für Samsung und für Apple. Ich nehme an, dass auch Apple-Aktionäre lesen können und dass sie wissen, dass die Marge bei preiswerten Geräten kleiner ist. Und das pricen sie gerade in die Aktie ein.

  • Man sieht, dass selbst ein solch hohes Gewinnniveau die Analysten nicht zufrieden stellt und zeigt die Falle des ewigen Innovatinsdruckes.

    Gazprom (nur als Beispiel) zahlt eine ordentliche Dividende, erwirtschaftet meist um 30 Mrd. Euro Gewinn per anno und wird in nächsten 20-70 Jahren ein und dasselbe Produkt verkaufen.

    Aber auch das reicht den Analysten nicht.

    Oftmals ist es einfach besser, wenn ein Unternehmen weniger Verlust ankündigt.

  • 1% Marktantail in Indien, unter 1% in Brasilien, in China von 12 auf 4-5% innerhalb eines Jahres ...
    Keine Perspektive im Business-Segment.
    Nach 11% Verlust heute noch eine Gegenbewegung abwarten, und dann "take the money and run"..
    Weder ein kastriertes iTV noch gute gute Verkäufe in US und Liechtenstein werden das richten.

    Das ist gegessen.

Serviceangebote