Quartalszahlen
Intel mit Rekordumsatz

Intel Corp. eröffnete nach Börsenschluss am Dienstag den Reigen der Hightech-Ergebnisse für das zweite Quartal 2008. Trotz der wirtschaftlichen Schwierigkeiten in den USA erwarteten Analysten solide Zahlen von dem globalen Marktführer für Computerchips - ihre Erwartungen wurden jedoch noch übertroffen.

PORTLAND. Intel, die ihren Erzrivalen AMD mit einer neuen Generation von Centrino-Chips für den boomenden Laptop-Markt sowie mit ihrem "Atom"-Chip für Billig-Laptops weiter abhängte, steigerte den Umsatz im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um neun Prozent auf en Rekord von 9,5 Mrd. Dollar. Der Reingewinn kletterte gleichzeitig um ein Viertel auf 1,6 Mrd. Dollar oder 28 Cents pro Aktie. Analysten hatten im Schnitt mit einem Umsatzwachstum von sieben Prozent auf 9,3 Mrd. Dollar und 26 Cents pro Anteil Reingewinn gerechnet. Der operative Gewinn legte sogar um 67 Prozent auf 2,3 Mrd. Dollar zu. Intel hob ihre Rohgewinn-Marke von 53,8 auf 55,4 Prozent deutlich an. Der Konzern kaufte im Quartal für 2,5 Mrd. Dollar eigene Aktien aus dem Markt.

"Die Nachfrage in der zweiten Hälfte dieses Jahres nach unseren Produkten in allen Kategorien und auf allen Märkten ist weiter stark", sagte Intel-Chef Paul Otellini. Für das laufende Quartal rechnet er mit Erlösen von 10 bis 10,6 Mrd. Dollar und einer Rohgewinnmarge von rund 58 Prozent.

Trotz der guten Ergebnisse und jüngster technologischer Innovationen ist Intels Himmel nicht wolkenlos. Die US-Behörde Federal Trade Commission prüft, ob der Chipriese mit Rabatten für Computerhersteller illegal versucht hat, AMD aus dem Markt zu drängen. In Korea wurde Intel deshalb bereits zu einer Geldstrafe verurteilt und Behörden in verschiedenen anderen Ländern ermitteln ebenfalls. Überdies streitet sich der Konzern mit Nvidia, dem führenden Hersteller von Grafik-Chips, über Lizenzverträge. Der Intel-Kurs fiel im laufenden Quartal um rund zehn Prozent und ist von seinem jüngsten Hoch im Dezember von 27 Dollar deutlich entfernt. Nach Veröffentlichung der jüngsten Ergebnisse legte die Notierung, die im regulären Handel bereits im Plus war, nachbörslich weiter deutlich zu.

Quelle: Handelsblatt
Jens Eckhardt
Handelsblatt / Korrespondent
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%