Quartalszahlen
Neue Verluste und mehr Geldprobleme für TV-Hersteller Loewe

Nach verlustreichen Jahren, geht Deutschlands größtem TV-Hersteller Loewe langsam das Geld aus. Bis Ende Mai soll die Hälfte des Grundkapitals aufgezehrt sein. Die Aktie des Unternehmens ist auf dem Sinkflug.
  • 4

FrankfurtDie neueste Hiobsbotschaft löste einen Sinkflug für die Loewe-Aktie aus, das Papier verlor nachbörslich in Frankfurt 11 Prozent an Wert. Bis Ende Mai soll der Fernsehgeräte-Bauer die Hälfte des Grundkapitals ausgegeben haben, eine geplante Versammlung der Aktionäre wurde um einen Monat verschoben, und findet neu Ende Juli statt.

Um die leere Kasse wieder zu füllen, prüfe Loewe verschiedene strategische Optionen. Unter anderem werde eine Kapitalerhöhung unter Einbeziehung bestehender Aktionäre und neuer Investoren erwogen.

Im ersten Quartal schrumpfte der Umsatz nach vorläufigen Zahlen um 35 Prozent auf 43,5 Millionen Euro. Der operative Verlust (Ebit) verzehnfachte sich auf 9,9 Millionen Euro von 0,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der höhere Verlust sei auf die schlechtere Marktentwicklung, niedrigere Umsatz- und Produktionsvolumen, Investitionen in neue Produkte und Marketing-Maßnahmen zurückzuführen, erklärte Loewe.

Allein in Deutschland sei in den ersten drei Monaten des Jahres der Markt für LCD-TVs wertmäßig um 19 Prozent zurückgegangen. Bei den für Loewe wichtigsten Handelspartnern, dem qualifizierten Fachhandel, sei der Rückgang mit 37 Prozent noch deutlich höher ausgefallen. In einzelnen Auslandsmärkten sehe es noch schlechter aus.

Neue Produkte und mehr Werbung sollen den Kronachern aus der Krise helfen. Doch Loewe-Chef Matthias Harsch gestand am Donnerstag ein, dass die Maßnahmen erst im zweiten Halbjahr ihre vollständige Wirkung entfalten werden. Statt eines stabilen Umsatzes erwartet Loewe im laufenden Jahr nun einen Umsatzrückgang. Schwarze Zahlen sind weiterhin nicht in Sicht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Quartalszahlen : Neue Verluste und mehr Geldprobleme für TV-Hersteller Loewe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir sind selbst Systemintegratoren und haben in der Vergangenheit versucht, mit Loewe zusammenzuarbeiten. Dies ist an der maßlosen Arroganz der Fa. Loewe gescheitert; da wir zwar keinen Showroom haben, jedoch erstklassig akademisch qualifiziertes Personal, kommt eine Zusammenarbeit nicht in Frage. Auch technische Auskünfte erhalten wir nur ueber die Kundenhotline, ein Bezug ueber andere Haendler wird bei Strafandrohung ausgeschlossen. Ich denke Loewe ist mit seiner Strategie auf dem richtigen Weg und wird schon in wenigen Monaten wieder profitabel sein.

  • Jeder deutsche sog. "Premiumhersteller" sollte bei Loewe gaaanz genau hinschauen und daraus lernen. Loewe hat bei Preis- und Vertriebspolitik so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Aber statt aus Fehlern zu lernen, wird mit Überheblichkeit ungebremst gegen die Wand gefahren. Aber das scheint in Deutschland bei vielen Konsumgüterproduzenten der Fall zu sein: völlige Realitätsverweigerung.

  • Als Besitzer eines teuren 3D Individual 46" Loewe Fernseher wundert mich das nicht: 40 sec Aufstartzeit (aus Standby, ist kein Witz !), fast 1.5 sec für den Senderwechsel... Das macht jeder andere besser und schneller.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%