Quartalszahlen
Samsung-Gewinn bricht massiv ein

Das Samsung-Smartphone Galaxy S II verkauft sich sehr gut, kann aber den Einbruch im TV-Geschäft nicht wettmachen. Die Südkoreaner haben im zweiten Quartal einen um 26 Prozent niedrigeren Betriebsgewinn erzielt.
  • 0

SeoulDas schwache Geschäft mit Flachbildschirmen macht der südkoreanischen Samsung Electronics schwer zu schaffen. Als Verkaufsschlager und ernsthafte Konkurrenz für das iPhone von Apple entpuppte sich dagegen die neue Version des Smartphones Galaxy S. Das Mobiltelefon, das seit April in den Läden ist, konnte die Ausfälle im TV-Geschäft aber nicht wettmachen.

Ersten Schätzungen des Unternehmens am Donnerstag zufolge brach der Betriebsgewinn des weltweit größten Speicherchip- und Flachbildschirmherstellers im zweiten Quartal um 26 Prozent auf umgerechnet 2,4 Milliarden Euro (3,7 Billionen Won) ein. Analysten waren von 3,9 Billionen Won ausgegangen. Im Vorjahreszeitraum hatte Samsung mit 5,01 Billionen Won noch ein Rekordergebnis erzielt. Detaillierte Zahlen für den Zeitraum April bis Juni will Samsung später in diesem Monat vorlegen.

Obwohl die Aktien zwei Prozent nachgaben, zeigten sich Analysten nicht allzu enttäuscht über den Zwischenbericht. Sie rechnen jedoch für das dritte Quartal mit härterer Konkurrenz und einem weiterhin schwierigen konjunkturellen Umfeld. Vor allem wenn Apple eine neue Version seines iPhones herausbringe, werde es für Samsung wieder schwerer, sagte Kim Young-chan von Shinhan Investment Corp.

Noch vor einem Jahr hatte Samsung Konkurrent Apple bei Smartphones nichts entgegenzusetzen. Das neue Galaxy S II erfreut sich aber großer Beliebtheit und ging seit seiner Markteinführung im April drei Millionen Mal über den Ladentisch. Es könnte sich zum meistverkauften Modell von Samsung entwickeln. Die Südkoreaner sind auf dem besten Weg bei den Smart-Phones Nokia als Branchenführer ablösen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Quartalszahlen: Samsung-Gewinn bricht massiv ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%