Restanteil gekauft
Infineon übernimmt Fertigungswerk komplett

Der Chiphersteller Infineon übernimmt das Dresdner Fertigungswerk für 300-Millimeter-Siliziumscheiben nun komplett. Der ausstehende 13-prozentige Anteil wird von der Messe Leipzig und einem weiteren Gesellschafter gekauft.

HB MÜNCHEN. Durch die vollständige Übernahme spart sich der weltweit sechstgrößte Halbleiterhersteller künftig die Ausschüttung an die Minderheitseigner. „Das wird sich nun jährlich beim Vorsteuerergebnis mit einer Entlastung im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich niederschlagen“, erfuhr Reuters am Dienstag aus den Kreisen. Ein Sprecher wollte sich hierzu auf Anfrage nicht äußern. In der Presseerklärung hieß es lediglich, die Transaktion, die von Credit Suisse First Boston betreut wird, werde die künftigen Finanzierungsaufwendungen von Infineon mindern.

Infineon wolle den 13-prozentigen Minderheitsanteil der Messe Leipzig sowie der SC 300 Beteiligungs-GmbH, einer Tochter der M+W Zander Holding, übernehmen, hatte der Konzern zuvor mitgeteilt. Der Wert der Beteiligung liege bei rund 278 Mill. €. Die Finanzierung erfolge über eine Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage durch rund 26,7 Mill. neue Aktien.

Dem Konzernsprecher zufolge greift Infineon dabei auf das Genehmigte Kapital I 2002 zurück, das insgesamt 175 Mill. Anteilsscheine umfasst. Die Infineon Aktie, die zuvor noch deutlich im Plus gelegen hatte, gab in einem verhalten positiven Marktumfeld ein Prozent auf 10,77 € ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%