Riesiger Deal in der Medienlandschaft

Springer und Pro Sieben sprechen über eine Fusion

Es wäre ein Erdbeben für die Medienlandschaft: Der Axel-Springer-Verlag und Pro Sieben Sat.1 verhandeln über eine Fusion. Die Gespräche sind in einem frühen Stadium. Die Aktienkurse beider Unternehmen starteten mit Gewinnen in den Tag.
Update: 07.07.2015 - 09:29 Uhr 4 Kommentare
Quelle: dpa
Axel Springer in Fusionsgesprächen

Düsseldorf/München/Berlin/FrankfurtDas Verlagshaus Axel Springer und die Sendergruppe Pro Sieben Sat.1 sprechen über einen Zusammenschluss. Dies erfuhr das Handelsblatt aus Unternehmenskreisen. Die Konzerne würden dann über eine gemeinsame Marktkapitalisierung von rund 14,4 Milliarden Euro verfügen. Die Gespräche seien jedoch in einem sehr frühen Stadium und könnten jederzeit scheitern. Pro Sieben Sat.1 lehnte eine Stellungnahme ab.

Axel Springer dementierte lediglich Spekulationen dass die Verlegerin Friede Springer die Kontrolle über das Unternehmen abgeben könnte. Die mögliche Fusion wollte der Konzernam Dienstag nicht kommentieren. Der Konzern äußere sich „zum Wahrheitsgehalt von Marktspekulationen grundsätzlich nicht“, teilte eine Sprecherin mit. Die Axel Springer SE arbeite unverändert an der Umwandlung der Rechtsform des Unternehmens in eine KGaA. Das Ziel sei, die Kontinuität der Kontrolle durch die Axel Springer Gesellschaft für Publizistik GmbH & Co./Friede Springer langfristig sicherzustellen und Wachstumsoptionen zu erschließen. Zuvor hatte bereits das „Wall Street Journal“ über die Verhandlungen berichtet.

Laut Insidern sei ein möglicher Deal eher eine Frage von Monaten als von Wochen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Friede Springer, die Großaktionärin des Verlags, sei über die Gespräche unterrichtet. ProSiebenSat.1 hat keine dominierenden Aktionäre mehr, seit die Finanzinvestoren KKR und Permira ihre Anteile komplett an die Börse brachten.

Die Spekulationen haben den Aktien der beiden Konzerne am Dienstag Auftrieb gegeben. Die Springer-Titel stiegen um bis zu 8,5 Prozent auf 51,31 Euro, die Aktien der TV-Senderkette zogen zeitweise um 3,5 Prozent auf 46 Euro an. Börsianer bezweifelten allerdings, dass die Erfolgschancen einer Fusion aktuell größer seien als beim ersten Anlauf vor zehn Jahren. „Die Kartellbehörden prüfen Zusammenschlüsse in der Medienbranche sehr akribisch“, betonte Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research.

Das sind die Giganten der Medienwelt
Gute Unterhaltung aus den USA?
1 von 11

Fernsehsender, Zeitungen, Kinostudios – und zunehmend Online-Dienste: Medien sind ein Milliardengeschäft – im Foto eine Szene aus „The Late Show“ mit David Letterman (rechts) und US-Präsident Barack Obama (links) zu Gast. Auf Basis der Erlöse des Jahres 2014 hat das Berliner Institut für Medien- und Kommunikationspolitik unter Leitung des Medienwissenschaftlers Lutz Hachmeister ein Ranking der 100 größten Medienunternehmen der Welt erstellt. Wir zeigen die Top 10.

Platz 10: Apple
2 von 11

Erstmals ist Apple in den Top Ten der weltgrößten Medienunternehmen. Möglich macht das eine Änderung der Systematik der Rangliste: Grundlage für die Einordnung in das Ranking waren ausschließlich die Erlöse der Abteilung iTunes, Software & Services, die bei 13,6 Milliarden Euro lagen. Bisher wurde Apple in der Liste nicht berücksichtigt.

Platz 9: Bertelsmann
3 von 11

Einziges europäisches Medienunterhemen in den Top Ten ist Bertelsmann mit einem Umsatz von 16,7 Milliarden Euro. Wichtigste Erlösquelle ist die TV-Holding RTL Group. Aber den Konzern zieht es zunehmend in medienfremde Gefilde. So soll das Geschäft mit der Bildung zu einer neuen Unternehmenssäule ausgebaut werden.

Platz 8: Sony
4 von 11

Mit einem Medienumsatz von 17,8 Milliarden Euro ist Sony abermals das größte nichtamerikanische Medienunternehmen der Welt. Im Gesamtkonzern des japanischen Unterhaltungselektronikriesen, zu dem das Hollywood-Studio Sony Pictures Entertainment, der Musik-Major Sony Music Entertainment sowie eine erfolgreiche Games-Sparte gehört, gewinnen Medienerlöse zunehmend an Gewicht.

Platz 7: Time Warner
5 von 11

Time Warner, das einst größte Medienunternehmen der Welt, ist das Resultat mehrerer Fusionen. Zu ihm gehören das Hollywoodstudio Warner Bros. (Tom Hardy in Mad Max: Fury Road), das Verlagshaus Time Inc., die Filmproduktion New Line Cinema, der Pay-FV-Sender HBO und die TV-Holding Turner Broadcasting Systems. Das Medienhaus erlöste zuletzt 20,6 Milliarden Euro.

Platz 6: Viacom
6 von 11

Viacom CBS, das auf einen Umsatz von 20,8 Milliarden Euro kommt, besteht aus zwei börsennotierten Gesellschaften, die beide von der Holding National Amusements Inc. des Firmenpatriarchen Sumner Redstone kontrolliert werden. Zu Viacom gehören die TV-Sender MTV und Nickelodeon sowie das Hollywoodstudio Paramount, zu CBS das Free-TV-Geschäft um das gleichnamige landesweite TV-Network, die TV-Produktion sowie Verlage und Außenwerbung.

Platz 5: DirecTV
7 von 11

Mit einem Umsatz von 24,3 Milliarden Euro ist DirectTV der führende amerikanische Anbieter für Satelliten-Pay-TV. Das Telekommunikationsunternehmen AT&T will DirectTV für 48 Milliarden Dollar übernehmen. Dem Deal, gegen den die Video-Onlineplattform Netflix klagt, muss noch die amerikanische Kontrollbehörde FCC zustimmen.

Springer hatte einen Großteil seiner Zeitungen an den Regionalzeitungskonzern Funke („WAZ“) abgegeben, ist aber nach wie vor einer der größten Verleger des Landes. Sowohl Springer als auch ProSiebenSat.1 haben in den vergangenen Jahren ihr Digitalgeschäft massiv ausgebaut und zählen zu den größten Internetportalbetreibern Deutschlands. ProSiebenSat.1 teilt sich den deutschen Privatfernsehmarkt fast allein mit dem Erzrivalen RTL Group aus dem Hause Bertelsmann.

Axel Springer hatte bereits 2006 versucht, Pro Sieben Sat.1 zu übernehmen. Doch das Bundeskartellamt und die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) hatten die Fusion untersagt. Sechs Jahre später hat allerdings der bayerische Verwaltungsgerichtshof geurteilt, dass zumindest die KEK dem Medienhaus die für die Übernahme nötige Unbedenklichkeitserklärung nicht hätte verweigern dürfen. Die KEK habe mit der Entscheidung ihren Handlungsspielraum damals „in mehrfacher Hinsicht überschritten“. Die Entscheidung des Bundeskartellamts wurde nicht kassiert.

  • khr
  • dkl
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Riesiger Deal in der Medienlandschaft - Springer und Pro Sieben sprechen über eine Fusion

4 Kommentare zu "Riesiger Deal in der Medienlandschaft: Springer und Pro Sieben sprechen über eine Fusion"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dabei bildet die BLÖD-Zeitung so schön, nicht wahr?

  • Die ohnehin dominanten atlantischen Medienblöcke fusionieren zu noch mehr Stärke. Germany, the 51st state ...

  • jaja, der böse Axel Springer war den Linken schon immer ein Dorn im Auge. Doch im Gegensatz zu denen steht Springer zum freiheitliche Rechtsstaat.

  • Da gibts ja dann bald nur noch den Einheitsmedienkonzern! Was wird die Zustimmung der Kartellbehörde kosten?
    Dann noch die ÖR weg, und schon wird die allgemein gültige Wahrheit von diesem Konzern diktiert.
    Endlich keine kritische Berichterstattung mehr zu Wirtschaft, Rüstung usw.
    Da werden wir bald mit wehenden Fahnen in den Krieg geschickt: Alles gut, alles für die Gewinne der Reichen!
    Gleichschaltung eben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%