Robotron-Aus
Als Deutschland noch Computer baute

Das Ende für Robotron kam schnell: Vor 25 Jahren wurde die Produktion von DDR-Computern wie dem „PC 1715“ gestoppt, fast 10.000 Menschen verloren ihren Job. Wie steht es heute um die Computerindustrie in Deutschland?
  • 1

Sömmerda/Augsburg„Es war eine Katastrophe“ - Ralf Hauboldt, heute Bürgermeister von Sömmerda, war einer von fast 10.000 Arbeitnehmern, für die am 5. Dezember 1991 das bisherige Berufsleben endete. An dem Tag im Advent vor 25 Jahren kam das endgültige Aus für die DDR-Computerproduktion im thüringischen Sömmerda - und damit für eines der größten Werke des DDR-Megakombinats Robotron mit Hauptsitz in Dresden.

Die DDR-Computer mit Namen wie „PC 1715“, von denen ab Mitte der 1980er-Jahre bis zum Produktionsstopp etwa 150.000 auch für den Ostblock gebaut wurden, sind längst verschrottet oder stehen im Museum. Noch gibt es aber Computerproduktion in Deutschland.

Für die kleine Kreisstadt Sömmerda – heute leben dort noch etwa 19.000 Menschen – war die Schließung des riesigen Werks ein gravierender Einschnitt. „Die Infrastruktur der Stadt war auf das Büromaschinenwerk ausgerichtet“, sagt Hauboldt. „Jeder zweite in Sömmerda hat dort gearbeitet.“ Doch die Katastrophe war auch ein Neuanfang: Aus dem etwa 50 Hektar großen Gelände der Büromaschinenwerk AG Sömmerda, wie das Computer- und Druckerwerk zuletzt hieß, entstand ein Industriepark. Etwa 1200 Arbeitsplätze gibt es nach Schätzungen derzeit dort.

Wie bei anderen zerfallenden DDR-Kombinaten in Jena, Dresden, Leipzig, Magdeburg oder Rostock fanden sich auch dort Gründer, die ihre berufliche Zukunft in die eigenen Hände nahmen und Teilbereiche weiterführten.

Fachleute sehen in der Region heute einen breiter aufgestellten Wirtschaftsstandort, der unter anderem von einem großen Daimler-Motorenwerk in Kölleda profitiert. „Sömmerda hat sich wirtschaftlich erholt. Wir haben jetzt eine Arbeitslosenquote um fünf Prozent. Das kann sich sehen lassen“, findet der Bürgermeister. Allerdings habe die Krise dazu geführt, dass viele Facharbeiter, darunter fast eine Generationen an Werkzeugmachern, anderswo ihr berufliches Glück fanden. „Jetzt suchen die Unternehmen qualifizierte Leute“, so Hauboldt.

Doch was ist aus der Computerproduktion geworden? Über mehrere Etappen mit Neugründungen ist damit seit einigen Jahren in Sömmerda endgültig Schluss. Der Fujitsu-Konzern, nach eigenen Angaben unterhält er in Augsburg „die einzige verbliebene PC-Fertigung in Deutschland“, ist zwar noch in der Stadt und auch in Dresden vertreten. Allerdings mit Niederlassungen, die keine Computer bauen, sondern Serviceleistungen erbringen. Um Fujitsu habe sich in Sömmerda ein Firmennetz gebildet, das insgesamt rund 750 Arbeitsplätze biete, berichtet Fujitsu-Sprecher Michael Erhard.

Seite 1:

Als Deutschland noch Computer baute

Seite 2:

PC-Produktion spielt keine große Rolle mehr

Kommentare zu " Robotron-Aus: Als Deutschland noch Computer baute"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%