Deutsche Telekom: BSI geht von Hackerangriff aus

Router-Ausfälle bei Telekom
Bundesbehörde geht von Hackerangriff aus

Nach den Ausfällen von 900.000 Routern sind mehr als die Hälfte der betroffenen Kunden wieder am Netz. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik spricht jetzt von einem gezielten Angriff.
  • 2

DüsseldorfBei den massiven Ausfällen von Routern der Deutschen Telekom hat es sich nach Erkenntnissen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) um einen gezielten Angriff gehandelt. Der Ausfall, der 900.000 Geräte lahmlegte, sei die Folge einer weltweiten Attacke auf ausgewählte Fernverwaltungsports von DSL-Routern gewesen, teilte die Behörde am Montag mit. Angriffe seien auch in dem vom BSI geschützten Regierungsnetz registriert worden, heißt es in einer Stellungnahme.

Die Telekom hatte zuvor erklärt, ein Hackerangriff werde nicht ausgeschlossen. Die Möglichkeit eines Hacker-Angriffs war aufgekommen, da es zuvor an anderer Stelle geheißen hatte, es gebe nach Analysen von IT-Sicherheitsexperten und Forensikern des Unternehmens erste Hinweise auf einen möglichen Hacker-Angriff.

Auch in Nachrichtendienst-Kreisen hieß es, es gebe die Vermutung über einen Hackerangriff, aber keine spezifischen Erkenntnisse. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte am Montag zuvor in Berlin erklärt, die Telekom-Störung wirke sich nicht auf die Arbeit der Bundesregierung aus. Der Fall zeige aber die Bedeutung der Cybersicherheit.

Seit Sonntagnachmittag ging und geht bei vielen Kunden gar nichts mehr: Internet, Telefon, Fernsehen – die Leitung blieb stumm, der Bildschirm schwarz. Am Montagmorgen speiste die Telekom neue Software in das Netz ein, die den Fehler beheben sollte.

900.000 Kunden mit Telekom-Routern waren bundesweit von der Störung betroffen gewesen. In den entsprechenden Fällen fielen Telefon, Internetzugang und Online-Fernsehen der Kunden aus oder wiesen Störungen auf, ein einheitliches Fehlerbild gab es nicht. Andere Router, etwa die Fritzbox von AVM, waren nach Angaben des Unternehmens nicht betroffen.

Am Montag hatte die Telekom das Problem weitgehend im Griff. Die massiven Störungen bei Anschlüssen der Deutschen Telekom waren nach Angaben des Unternehmens im Verlauf des Montags deutlich zurückgegangen. „Die eingespielten Patches und Software-Updates greifen“, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Bis zum Montagmittag verringerte sich die Zahl der betroffenen Kunden laut Telekom deutlich. „Aktuell sind es noch bis zu 400.000 Kunden“, sagte der Sprecher. Was zu den massiven Störungen geführt hat, von denen rund 900.000 der mehr als 20 Millionen Festnetzkunden betroffen waren, sei noch nicht geklärt. „Wir erwarten ein Ergebnis der Analysen in den kommenden Tagen“, sagte der Sprecher.

Die Telekom bot betroffenen Kunden, die zugleich Mobilfunkkunden sind, für die Dauer der Probleme die kostenlose Nutzung des mobilen Internets an: Sie können sich demnach eine kostenlose Tagesflatrate für das mobile Internet freischalten, diese werde nicht berechnet.

Das Netz selbst war den Angaben zufolge nicht gestört, sondern die Identifizierung der Router bei der Einwahl. Die Telekom riet betroffenen Kunden, den Router vom Netz zu nehmen und kurz zu warten. Nach einer Neusynchronisierung und neuer Anmeldung funktioniere der Router in der Regel wieder, sagte der Sprecher. Ob auch andere Modelle als die Speedport-Router der Telekom betroffen sind, war zunächst nicht bekannt. Auch hier arbeitet das Unternehmen weiter an einer Untersuchung. Die Geräte dienen zur Einwahl ins Netz der Telekom und ermöglichen damit Telefonie, den Internetzugang und auch den Online-Fernsehempfang.

Es gebe kein klares Fehlerbild, hieß es in einem Service-Beitrag im Internet. Manche Kunden hätten zeitweise Einschränkungen oder starke Qualitätsschwankungen, bei manchen gehe gar nichts mehr. Die Störung betreffe das gesamte Bundesgebiet und nicht nur Ballungsgebiete. Nach Daten der Internetseite www.allestörungen.de häuften sich die Kundenbeschwerden vor allem in Berlin, München, Stuttgart und Frankfurt. Trotz Gegenmaßnahmen melden sich weiterhin Kunden, bei denen diese noch keine Besserung bewirkt haben.

Viele davon hatten kein Verständnis für den Ausfall und machten ihrem Ärger Luft – auch über den Kundenservice. So schreibt ein Nutzer. „Wollte um 16 Uhr Störung melden. War 1 Stunde und 15 Minuten in der Warteschleife. Habe genervt aufgelegt. Telekom Service ungenügend. Versuche es morgen früh nochmal.“ Manch anderer hat jedoch für den Kundendienst Verständnis und ruft zur Besonnenheit auf. Für viele ist jedoch klar, dass sie für den ausgefallenen Service nicht bezahlen möchten. So fordern viele eine Erstattung der Kosten in Form einer Gutschrift.

Vereinzelte Störungen gibt es in den Netzen von Telekommunikationsanbietern häufig. Im Juli war zum Beispiel Telekom-Konkurrent Vodafone betroffen. Bis zu 1,8 Millionen Haushalte hatten teilweise nicht telefonieren und surfen können. Ursache war eine Störung in einem Rechnerverbund. Die letzte große Störung bei der Telekom gab es im Juni im Mobilfunknetz, als Millionen Kunden keinen Empfang mehr hatten wegen des Ausfalls einer Datenbank. Aber auch Bauarbeiten können derartige Störungen hervorrufen, wenn Kabel beschädigt werden und damit im ungünstigen Fall auch ganze Regionen von der Versorgung trennen. Massive Ausfälle sind hingegen eher selten. Sollte es sich um eine Hacker-Attacke von außen handeln, dürfte das eine neue Dimension bei gezielten Angriffen auf wichtige Infrastruktur einläuten.

Marc Renner  Quelle: Frank Beer für Handelsblatt
Marc Renner
Handelsblatt / Chef vom Dienst
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Router-Ausfälle bei Telekom: Bundesbehörde geht von Hackerangriff aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Tom
    Der war gut !!!
    ;-)

  • Dem sollte man mehr Aufmerksamkeit widmen! Die Frage ist, ob so ein Angriff von ein paar Jungs mit nem PC aus möglich ist, oder ob hier Deutschland massiv attackiert wird.

    Cyber-Angriffe sollen inzwischen ja sogar ein Bündnisfall sein! Also sollte man das nicht unterschätzen! Handelsblatt, bitte dranbleiben!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%