RTL-Senderfamilie bleibt Nummer Eins
Pro Sieben Sat1 stellt Quotenrekord auf

Der Fernsehkonzern Pro Sieben Sat1 hat im vergangenen Monat eine Jahresrekordquote erzielt. Nummer Eins blieb dennoch die RTL-Senderfamilie.

hps DÜSSELDORF. Die Kanäle Sat1, Pro Sieben, Kabel 1, N24 sowie Neun Live erzielten in der für die Werbewirtschaft wichtigen Zuschauergruppe der 14- bis 49-Jährigen im September eine Quote von 31 Prozent. Das sind 0,4 Prozent mehr als im Vormonat und 0,2 Prozent mehr als im Vorjahr.

Insbesondere Pro Sieben, das Sorgenkind der Münchener Senderfamilie, legte deutlich zu. Der vom früheren Kabel1-Chef Andreas Bartl geführte Spielfilmsender steigerte im September seinen Marktanteil auf 12,8 Prozent. Das ist der erfolgsreichste Monat seit fast zwei Jahren. Pro Sieben spielt als größter Gewinnbringer der Sendergruppe eine entscheidende Rolle für den wirtschaftlichen Erfolg. Hollywood-Milliardär Haim Saban und seine Investorengruppe können gute Nachrichten gut gebrauchen. Nachdem eine Veräußerung an den Zeitungskonzern Axel Springer im Februar scheiterte, sucht Saban nach Käufern für seinen Fernsehkonzern.

Trotz der Jahresbestwerte von Pro Sieben Sat 1 bleibt die RTL Sendergruppe die Nummer Eins. Die Sender RTL, Vox, Super TL, N-TV und RTL2 brachten es im September auf einen Marktanteil von 32,3 Prozent. Vor allem das Flaggschiff RTL verbesserte seine Marktstellung. Deutschland größter Sender steigerte seinen Marktanteil im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent auf 15,7 Prozent. RTL-Deutschlandchefin Anke Schäferkordt ist derzeit mit Quoten ihrer Sendergruppe zufrieden.

Auch das Sorgenkind RTL2 erholt sich langsam wieder. Allerdings ist bei dem „Big Brother“-Sender weiter die Führungsfrage offen. Gesellschafter Herbert Kloiber, Chef der Tele-München-Gruppe, lehnt den bisherigen RTL2-Chef Jochen Starke ab. Starke, der im August vergangenen Jahres nur übergangsweise den Chefsessel übernehmen sollte, gilt als Vertrauter von Schäferkordt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%