Samsung Galaxy S4
Der iPhone-Schreck

Steuern per Augenkontakt, blättern ohne den Bildschirm zu berühren, ein eingebauter Dolmetscher: Samsung hat in New York die neueste Version des Smartphones Galaxy vorgestellt. Konkurrent Apple dürfte sich Sorgen machen.
  • 29

New YorkGedränge, Geschiebe, Gejohle. Rund um das altehrwürdige New Yorker Tanztheater Radio City Music Hall herrschte am Donnerstagabend Ausnahmezustand, als würden die Rolling Stones auftreten. Oder als würde es ein neues iPhone zu kaufen geben.

Tatsächlich war es der koreanische Elektronikriese Samsung, der mitten im Herzen der ansonsten vom Konkurrenten Apple dominierten Metropole sein neues Flaggschiff-Handy vorstellte, das Galaxy S4.

Drinnen tanzten und sangen Broadway-Schauspieler, ein Orchester spielte, der eigens eingekaufte Moderator riss Witze ohne Ende. Und über die Bühne tobte „Jeremy“, der kleine blonde Junge aus den Samsung-Werbespots und lachte mit seinen schneeweißen Kinderzähnen. Am Ende hatte man fast den Eindruck: Das neue Gerät von Samsung kann alles, vielleicht sogar „Jeremys“ schiefe Zahnreihe richten.

Dabei hat sich das neue Samsung-Superhandy gegenüber dem Vorgänger S3 äußerlich kaum verändert – und kommt damit weitgehend unscheinbar daher. Kein Vergleich zum coolen Industriedesign der Kultmarke Apple. Aber die Fülle an neuen Software-Funktionen, die das S4 bietet, lässt das erst im vergangenen September vorgestellte iPhone 5 wie ein Smartphone von gestern erscheinen.

Wenn das im April in 155 Länden verfügbare Handy hält, was die Präsentation in New York versprochen hat, dann muss sich Apple Sorgen machen. „Wir haben unsere Ideen aus dem richtigen Leben geholt“, sagte Samsungs Mobilfunk-Chef J.K. Shin, der künftig als Co-CEO an die Spitze des Konzerns aufrückt. Mit dem S4 sei ein „Gerät für ein einfacheres Leben“ herausgekommen.

So ist etwa die Steuerung per Augenkontakt, die der iPhone-Schreck ermöglichen will, eine wahre Neuheit. Mit der „Smart Pause“-Funktion erkennt das Handy, ob man gerade seinen Blick vom Display abgewendet hat. In dem Fall hält die Software etwa ein Video, das gerade läuft, vorübergehend an und dunkelt den Bildschirm ab. Durch „Smart Scroll“ soll der Nutzer allein mit seinen Augen und Handbewegungen blättern können, ohne den Bildschirm zu berühren.

Kommentare zu " Samsung Galaxy S4: Der iPhone-Schreck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zum Thema Kamera kann ich auch nur sagen, mehr als 8 Megapixel interessieren mich nicht.
    Bei meiner normalen Kamera stelle ich die Auflösung meist auf 8 Megapixel runter, da mir sonst der Platzbedarf zu groß wird. Wichtiger erscheint mir ein gutes und lichtstarkes Objektiv.
    Wenn' da hapert nützen mir die Multimegapixel einen Pfiffkäs. Ferner sind Optimierungsfunktionen für bessere Fotos interessant, z.B. bei wenig Licht etc.
    Warum gibt es nicht auch für Smartphones einen netten seperaten Blitz, den man via Bluetooth auslöst und ggf. auch an einer Jacke festklipsen kann?
    Da sollte man mal ein bisschen Fantasie und Entwicklungspower reinstecken!

  • Mmmmm, mir ist nicht ganz klar, was Sie mit "Zeitaufwendigen Apple Insellösungen" meinen.
    Bis jetzt sehe ich Apple noch vorne, da bessere Qualität der zugelassenen Apps, Bereinigung von Schrottapps (es ist einfach zu unübersichtlich wenn es 1.500 Furz-Apps gibt), keine Viren-Probleme, mittlerweile besserer Schutz gegen Spionageapps, wesentlich bessere Bruch und Scratch Festigkeit (S. Tests von Ifixit) und weitaus höhere Zuverlässigkeit (s. Test von FixYa), einfachere und logischere Bedienung, verwindungssteiferes Gehäuse, längere Haltbarkeit, Updates auch bei älteren Geräten).
    Doch es gibt auch manches, was mich ärgert, z.B. dass andere Browser-Hersteller diskrminiert werden da sie nicht die Nitro-Engine nutzen können wie Safari, Bluetoothkompatibilität bei Handies nur mit Apple Telefonen, nicht mal die Daten meiner 3G-Karte kann ich auslesen und ins Adressbuch übertragen.
    Sie sehen, ich bin durchaus offen und schaue auch in andere Gärten.
    Was sind die Vorteile von HTC oder Sam Sung? Doch ob ein 15 fünfachtekommasechs-Kern Prozesser vorhanden ist oder nicht interessiert mich nicht die Bohne, wenn ich am Ende keinen nenneswerten Geschwindigkeitsvorteil bei den Anwendungen sehen kann.
    En Nasenhaartrimmer würde mich schon eher beeindrucken, smile!

  • Seit dem Steve Jobs nicht mehr die Firma lenkt, ist einfach der "Saft" raus.

    AAPl ist ein normales Unternehmen, wie jedes andere. Nichts mehr ist da, vom alten GEIST. Und da fragt man sich schon, warum soll ich sooo viel mehr für ein 08-15 Gerärt bezahlen?

    Hmm, ok ich bin bei AAPL short

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%