Samsung gegen Apple
„Das ist nicht das letzte Wort“

Nach dem Urteil eines wichtigen US-Gerichts im Patentstreit mit Apple geht Samsung in die Offensive. Die Entscheidung zu Gunsten der Amerikaner wollen die Asiaten nicht zu einfach hinnehmen. Der Streit geht weiter.
  • 48

San FranciscoGestärkt durch seinen Triumph über Samsung im milliardenschweren Kampf um Patente feuert Apple einen Warnschuss an die gesamte Branche ab. Apple begrüße die deutliche Botschaft der Jury, dass Diebstahl inakzeptabel sei, schrieb Apple-Chef Tim Cook an seine Mitarbeiter. Er hoffe, dass die ganze Welt dies höre. Auf den Tag genau ein Jahr nach Cooks Amtsantritt sprach ein US-Gericht dem iPhone-Hersteller Schadenersatz von einer Milliarde Dollar zu. Am Samstag sagte der Vorsitzende der Jury, die Strafe sollte Samsung schmerzen. Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, dass die Südkoreaner zentrale Eigenschaften der Apple-Kassenschlager nachgeahmt haben. Samsung erklärte, das Urteil sei nicht das letzte Wort.

Unmittelbar nach dem Urteil schrieb Apple-Chef Cook an seine Mitarbeiter weiter, der Konzern sei nur ungern gegen Samsung vor Gericht gezogen. Zunächst habe man den Konkurrenten wiederholt aufgefordert, die Produkte von Apple nicht länger nachzuahmen. "Wir begrüßen es, dass die Jury Samsungs Verhalten als vorsätzlich einstuft", fügte Cook hinzu.
In dem richtungsweisenden Rechtsstreit in Kalifornien sahen es die Geschworenen nach weniger als dreitägigen Beratungen als erwiesen an, dass Samsung vorsätzlich bei Apple abgekupfert hat. Apple wurden 1,05 Milliarden Dollar Schadenersatz zugesprochen, die wegen der Vorsätzlichkeit auf Antrag Apples bis zu drei Mal so hoch ausfallen können. Apple strebt zudem ein Verkaufsverbot an, wogegen sich Samsung aber wehren will. Im Kampf um die Vormacht auf dem begehrten Wachstumsmarkt für mobile Geräte liefern sich Apple und Samsung mit ihren Patentstreitigkeiten in zahlreichen Ländern eine Art Stellvertreterkrieg. In Kalifornien wollte die Jury die Vermarktungshoheit über eigene Erfindungen gestärkt sehen.

"Wir wollten keinem Unternehmen die Blankovollmacht ausstellen, dass es gegen das Recht auf geistiges Eigentum anderer verstoßen kann", sagte der Jury-Vorsitzende Velvin Hogan am Samstag zu Reuters. Apples Argumente seien überzeugend gewesen und aus Äußerungen von Samsung-Managern sei eindeutig hervorgegangen, dass die Südkoreaner vorsätzlich gehandelt hätten. Allerdings seien Apples Schadenersatzforderungen von bis zu 2,75 Milliarden Dollar außerordentlich hoch gewesen. "Wir wollten sicherstellen, dass wir mit unserer Botschaft nicht nur eins auf die Finger geben", sagte der 67-jährige Ingenieur im Ruhestand. Die Höhe der Strafe habe schmerzhaft, aber nicht unverhältnismäßig sein sollen.

Seite 1:

„Das ist nicht das letzte Wort“

Seite 2:

Steve Jobs sprach von "Atomkrieg"

Kommentare zu " Samsung gegen Apple: „Das ist nicht das letzte Wort“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und wieviele von diesen amerikanischen Geschworenen besitzen selbst ein iPhone??? Bestimmt ALLE !!!;-) Zum anderen finde ich die US Gerichte mit diesen genannten "ausgewählten" Geschworenen sowieso nicht wirklich vertrauenswürdig...

    "Das ist nicht das letzte Wort" = so siehts nämlich aus !! Als würde nun Samsung klein beigeben und schön an Apple zahlen !!! LOL
    Soviel hat nicht mal ein Bill Gates ausser gerichtlich an Steve Jobs "freiwillig" zurückgezahlt, der ja damals Apple ausspioniert hatte ;-) und das auch erst einige Jahre später, wo Bill Gates währenddessen schließlich mit seiner Software Milliarden gemacht hat :-)

    Dieses ganzen hin und her wird sich noch ziemlich in die Länge ziehen und könnte noch einige Jahre andauern ... ach, da sind ja auch noch die anderen Patentklagen, die noch hinzu kommen... Apple das totale Unschuldslamm, haben selbst ihre damalige Weltneuheit der Sprachsteuerung "Siri" ja selbst von einer UNI "gestohlen"... ;-)

    Ich glaub auch, dass das iPhone 5 im ersten Jahr ohne Steve Jobs (RIP), nicht wikrlich was großartiges und auch neues sein wird, bzw. das es überhaupt noch in diesem Jahr erscheint ?? Das einst großartige Genie dieses Unternehmens war und wird immer nur Steve Jobs mit seinen Visionen bleiben !!!

  • Asiaten sind die Kopisten des frühen 21ten Jahrhunderts wie die Deutschen es in der 2ten Häfte des 19ten Jahrhunderts waren: http://einestages.spiegel.de/s/tb/25406/made-in-germany-vom-stigma-zum-qualitaetssiegel.html
    Asien versucht in schnellen Schritten aufzuholen. USA und die EU liefert Asien zudem Blaupausen und läßt immer größere Mengen in Asien fertigen. Aus den damaligen Lieferanten werden aber schnell Konkurrenten. Asiaten fragen sich sicher, was sie tun müssn, um mehr selbst auf der "letzten Meile zum Kunden" zu verdienen. Asiaten wollen nicht nur No-name-Produzent sein, auf dem zum Schluß der Markenname eines Fremden aufgeklebt wird, der dann die Rendite abschöpft.

    Also wird ein beispielloser Wettlauf gestartet. Auch wird Schlüsselpersonal abgeworben, Unternehmen aufgekauft, und ... und ... und auch kopiert.

    "Wer nicht erfindet, verschwindet. Wer nicht patentiert, verliert" sagte E. Häußer einmal. Damit hat er Recht.

    Apple erfand das iphone, lagert aber gnadenlos Prozesse nach Asien auf. Ein iphone ist heute "made in China" und Samsung war ein wichtige "Haus und Hof Lieferant", der gnadenlos abkupferte. Soll apple zusehen, wie andere die Wischtechnik & Co. einfach kopieren ? Patentrecht ist dafür da, dass zu verhindern. Patentrecht ist dafür da, Lizenzen einzufordern und notfalls Verbote gerichtlich auszusprechen.

    Samsung kommuniziert, dass Handy wohl teurer werden müssen. Aber so ist es einmal: Kopisten müssen Lizenzgebühren zahlen oder damit rechnen verboten zu werden. In einer globaliserten Welt ist das Patentrecht ein wichtiges Recht, um die eigene Leistung zu schützen. Kopieren ist Diebstahl.

    SAMSUNG wird genauso hart in 5 Jahren agieren und chinesische Unternehmen genauso hart in 10 Jahren. Das ist ihr gutes Recht, das eigene Wissen zu verteidigen.

    APPLE muss heute im Geschäftsmodell mit Fabriken in Asien, die noch nicht einmal Apple gehören so agieren, um eben nicht schnell kopiert zu werden und anschließend verschwinden.

  • http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/0,2828,834337,00.html

    http://techpp.com/2012/01/04/samsung-is-out-to-annoy-apple-to-the-core-with-galaxy-ace-plus-galaxy-m-style/

    mehr muss man dazu nicht sagen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%