SAP-Rivale mit schlechten Zahlen
Siebel beendet zweites Quartal mit Verlust

Der US-Softwarekonzern und SAP-Konkurrent Siebel Systems ist in seinem zweiten Geschäftsquartal bei rückläufigen Lizenzeinnahmen in die Verlustzone gerutscht.

HB SAN FRANSISCO. In den letzten drei Monaten sei ein Netto-Verlust von 50 Millionen US-Dollar oder zehn Cent je Aktie verzeichnet worden, teilte das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss mit. Im Vorjahr hatte Siebel Systems noch einen Netto-Gewinn von 7,5 Millionen Dollar beziehungsweise 1 Cent je Anteilschein ausgewiesen.

Der Konzernumsatz des Herstellers von Vertriebs- und Kundenmanagement-Software (CRM) stieg zwar im abgelaufenen Quartal auf 313,8 Millionen US-Dollar, nach 301,1 Millionen im Vorjahr. Die Software-Lizenzeinnahmen allerdings fielen von 94,8 auf 78,3 Millionen US-Dollar.

Die Analystenerwartungen hat Siebel Systems damit auch im zweiten Quartal verfehlt. Zudem hat der Konzern auch für das laufende dritte Quartal einen enttäuschenden Ausblick gegeben. Da erwartet Siebel einen Umsatz zwischen 305 und 315 Millionen US-Dollar und ein Ergebnis je Aktie von 0,02 bis 0,03 Dollar. Der Umsatz mit Softwarelizenzen werde zwischen 75 und 85 Millionen Dollar liegen. Analysten waren bislang von einem Ergebnis je Aktie von 0,04 US-Dollar ausgegangen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%