SAP
Softwareriese will rentabler werden

Nach einem enttäuschenden dritten Quartal ist die Stimmung bei SAP getrübt. Zum Abschluss des Geschäftsjahrs gebe es aber zumindest die Chance auf stagnierende Margen, versucht der Softwareriese nun zu besänftigen.
  • 0

BarcelonaDer Softwareriese SAP setzt nach dem enttäuschenden dritten Quartal auf die angekündigten Renditeverbesserungen im neuen Jahr. Im vierten Quartal gebe es zumindest die Chance auf stagnierende Margen, bekräftigte Finanzchef Luka Mucic am Freitag in Barcelona. 2018 werde die Profitabilität wieder steigen. 2019 und 2020 sollen die Margen weiter anziehen. SAP setzt wie die Konkurrenz auf das Geschäft mit der Cloud. Statt Software für viel Geld zu kaufen, können Kunden sie günstiger über das Internet mieten. Weil Rivalen wie Oracle, IBM oder Workday in der Datenwolke ebenfalls ihr Zukunftsgeschäft sehen, ist der Wettbewerb hart, Wachstum geht oft vor Rendite. Zudem ist die Cloud-Software wegen hoher Investitionen erst nach rund drei Jahren so profitabel wie eine Software-Lizenz. SAP verbuchte deshalb schon seit einigen Jahren sinkende Renditen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " SAP: Softwareriese will rentabler werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%