Sattelberger will 2000 Verwaltungsstellen am Hauptsitz streichen
Telekom stutzt die Zentrale

Kurz nach der schwierigen Einigung mit der Gewerkschaft Verdi über die Ausgliederung von 50 000 Mitarbeitern steht die Deutsche Telekom erneut vor einem Personalabbau. In der Zentrale des Bonner Unternehmens soll jede dritte der 6000 Stellen gestrichen werden, heißt es in Unternehmenskreisen. Die Telekom selbst wollte sich am Mittwoch nicht äußern.

DÜSSELDORF. Die rund 2000 betroffenen Stellen stammen aus dem Ressort des neuen Personalchefs Thomas Sattelberger, der seit Anfang Mai im Amt ist. Die Kürzung im Personalbereich ist aber offenbar nur der Auftakt für Einsparungen in der Verwaltung. Ziel ist es, die Zentrale insgesamt zu verschlanken. Vorstandschef René Obermann hatte in den vergangenen Monaten mehrfach betont, dass er auch andere Bereiche der Zentrale auf ihre Effizienz überprüfe und bei Bedarf verkleinern werde. Er wolle den „Weg der Effizienzsteigerung“ weiter gehen, sagte Obermann bei der Präsentation der Quartalszahlen in der vergangenen Woche.

Obermann kommt es bei den Eingriffen in der Zentrale offenbar nicht nur darauf an, die Personalkosten zu senken. Er will auch die Strukturen ändern und die Verwaltung trotz geringeren Personals gegenüber den einzelnen Konzernbereichen stärken. Bei der Telekom gibt es nicht nur eine Zentrale, sondern gleich 20 mit insgesamt 20 000 Beschäftigten. Jede Sparte wie Mobilfunk oder Geschäftskunden besitzt eine eigene Verwaltung, hinzu kommen noch zentrale Standorte, die quer über das Bundesgebiet verteilt sind. Durch eine stärkere Bündelung etwa der Personalabrechnung und -buchhaltung am Hauptsitz in Bonn könne die Telekom erhebliche Synergien erzielen, heißt es in Unternehmenskreisen. Durch das Outsourcing von Bereichen wie der Aus- und Weiterbildung könne Obermann zudem Kosten flexibler gestalten.

Die Telekom leidet vor allem in Deutschland unter sinkenden Umsätzen und Gewinnen. Grund hierfür sind massenhafte Kundenverluste im klassischen Telefongeschäft und ein harter Preiskampf auf dem mittlerweile gesättigten Mobilfunkmarkt. Der Konzernchef will deshalb die Kosten bis zum Jahr 2010 um jährlich 4,7 Mrd. Euro reduzieren. Insgesamt will die Telekom bis Ende kommenden Jahres 32 000 Mitarbeiter über Angebote wie Abfindungen oder Vorruhestandsregelungen abbauen.

Seite 1:

Telekom stutzt die Zentrale

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%