Schäferkordt fährt harten Sparkurs
RTL steht vor massivem Stellenabbau

Deutschland größtem Privatsender RTL droht ein massiver Abbau von Arbeitsplätzen. Mit der beschlossenen Zusammenlegung der Sender RTL, Vox, Super RTL und N-TV sollen nach Angaben aus Unternehmenskreisen Arbeitsplätze abgebaut werden. „Die Überprüfung der Strukturen wird zu Arbeitsplatzabbau führen“, kündigte ein RTL-Mitarbeiter an, der ungenannt bleiben will. Betriebsbedingte Kündigungen seien nicht ausgeschlossen.

DÜSSELDORF. Wie viele Stellen gestrichen werden, ist noch nicht beschlossen. Ein RTL-Sprecher sagte nur: „Die Stellen werden überprüft. Ein Stellenabbau ist nicht ausgeschlossen.“ Genauere Angaben zu Umfang und Zeitplan der Stellenkürzung macht er nicht. In Unternehmenskreisen wird ein Arbeitsplatzverlust in dreistelliger Höhe erwartet.

Die Fernsehtochter des Medienkonzerns Bertelsmann beschäftigt derzeit insgesamt rund 2000 Mitarbeiter. Allein beim Hauptsender RTL gibt es 1350 Arbeitsplätze. In zwei Jahren sollen die auf mehrere Standorte in Köln verteilten Sender in den früheren Messehallen im Kölner Stadtteil Deutz zusammen gelegt werden, um die technische Sendeabwicklung zu erleichtern und Kosten zu sparen. Wie Unternehmenskreise berichten, ist für mehrere hundert Mitarbeiter an dem neuen Standort gar kein Arbeitsplatz mehr vorgesehen. „Eines ist klar, wir werden nicht mit der gleichen Besatzung nach Deutz umziehen“, sagte ein Beteiligter. Die Nervosität in der Belegschaft sei groß.

Von einem Stellenabbau sind nicht alle Sender betroffen. Der hoch rentable Kanal Super RTL werde keine Arbeitsplätze streiche, bestätigte eine Sprecherin. Den Kinderkanal betreibt RTL zusammen mit dem US-Medienkonzern Disney.

Der Sparkurs der seit September 2005 amtierenden Deutschlandchefin Anke Schäferkordt zielt vor allem auf den Hauptsender RTL. Bereits Ende des Jahres wurde mit dem Betriebsrat ein Rahmen-Sozialplan ausgehandelt. Derzeit durchforstet eine zweiköpfige Arbeitsgruppe das RTL-Imperium. „Es wird überprüft, ob alle Abteilungen wirklich notwendig sind“, hieß es bei RTL.

Seite 1:

RTL steht vor massivem Stellenabbau

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%