Serie Neue Netzträume: Das World Wide Web ermöglicht und verstärkt gesellschaftliche Trends, die ganze Branchen bewegen
Teil 1: Das Internet bringt Unternehmen auf Trab

Eigentlich sollten Europäer heute einen Großteil ihrer Lebensmittel im Internet kaufen und Bankfilialen meiden. Internationale Team-Sitzungen müssten nur noch per Web-Konferenz stattfinden und Reisebüros dürften nicht mehr existieren.

HB DÜSSELDORF. Nicht alle diese Prognosen, die Marktforscher und Analysten während des Internet-Hypes Ende der neunziger Jahre äußerten, haben sich erfüllt. Das Internet hat nur wenig ersetzt, aber vieles ergänzt und so manches mehr verändert, als auf den ersten Blick deutlich wird. Und der Prozess ist noch lange nicht abgeschlossen. Denn das Netz ermöglicht und verstärkt gesellschaftliche Trends, die ganze Branchen bewegen.

Der Trend zur Individualisierung etwa trifft vor allem die Reiseveranstalter. Die Pauschalreise von der Stange ist out. Vor allem westliche Touristen werden immer mobiler. Auch jenseits der 60 wollen sie auf eigene Faust durch die südamerikanischen Anden steigen und nicht auf weniger sportliche Gruppenmitglieder Rücksicht nehmen. Im Internet buchen sie Mietwagen, Hotels und Flüge vor Ort.

Dabei achten sie auch vermehrt auf den Preis – der zweite Megatrend, der durch das Netz ermöglicht und verstärkt wird. Er trifft Reiseveranstalter, aber noch stärker Einzelhändler und künftig wahrscheinlich auch Telekom-Dienstleister. Im Netz sind alle Marken, alle Preise nur wenige Klicks voneinander entfernt. Auch wer Telefonate per Voice over Internet Protocol (VoIP) über den Breitbandanschluss statt über das analoge Telefon laufen lässt, kann Geld sparen. Beide Felder – E-Commerce und Internet-Telefonie – stehen immer noch am Anfang ihrer Entwicklung.

„Das dritte große Phänomen ist die Flexibilisierung von Tages- und Arbeitsabläufen“, Susanne Fittkau, Gründerin der Internetberatung Fittkau & Maaß. Amerikanische Programmierer können schlafen gehen, während ihre indischen Kollegen über das unternehmensinterne Netzwerk weiter an dem gemeinsamen Projekt arbeiten. Deutsche Konsumenten kaufen Hemden und Hosen am Sonntag oder ordern japanische Aktien über ihren Online-Broker, wenn die Börse in Tokio gerade geöffnet hat.

Und deutsche Unternehmen müssen sich anpassen – oder mit neuen Produkten und Dienstleistungen wieder Kunden von Internetfirmen zurückgewinnen.

Touristikkonzerne etwa setzen auf maßgeschneiderte Pauschalurlaube. Der Kunde wählt die Bausteine selbst zu tagesaktuellen Preisen. Vertragspartner ist der virtuelle Veranstalter. Er kümmert sich bei Unregelmäßigkeiten im Ablauf, also einem verspäteten oder annullierten Flug, um Umbuchungen und garantiert den Service vor Ort.

Seite 1:

Teil 1: Das Internet bringt Unternehmen auf Trab

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%