Sky
Pay-TV-Anbieter steigert Umsatz mit Breitband-Geschäft

Der Pay-TV-Konzern Sky hat dank neuer Abonnenten mehr Umsatz und Gewinn gemacht. Das liegt vor allem am britischen Breitband-Geschäft. In Deutschland schlugen die hohen Kosten für die Fußball-Übertragung zu Buche.

LondonDas britische Breitband-Geschäft entwickelt sich immer mehr zur Gewinnquelle für den Bezahlfernseh-Anbieter Sky. Weil aber auch die übrigen Angebote nachgefragt wurden, kamen im abgelaufenen Quartal bis Ende September 134.000 neue Kunden hinzu, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. „Wir haben einen starken Start ins Jahr hingelegt“, sagte Firmenchef Jeremy Darroch.

In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2015/16 kletterten die Erlöse der Briten um sechs Prozent auf umgerechnet 3,8 Milliarden Euro. Der operative Gewinn schnellte um zehn Prozent auf gut 500 Millionen Euro nach oben – das ist mehr als von Reuters befragte Analysten erwartet hatten.

In Deutschland und Österreich schlugen dagegen die hohen Kosten für die Bundesliga- und Champions-League-Lizenzen zu Buche. Deswegen fiel hier ein Verlust von knapp elf Millionen Euro an, wie der Premiere-Nachfolger mitteilte. Der Umsatz legte um elf Prozent auf knapp 460 Millionen Euro zu.

Sky gehört zum Imperium des Medienmoguls Rupert Murdoch, der seine Bezahlsender in Großbritannien und Irland, Deutschland und Österreich sowie Italien im vergangenen Jahr zum größten privaten Fernsehkonzern Europas gebündelt hatte. Die überwiegend werbefinanzierte RTL-Gruppe steht auf dem zweiten Platz.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%