Smartphone-Geschäft

Samsung hängt Apple immer weiter ab

Samsung entwickelt sich mehr und mehr zum absoluten Smartphone-Riesen. Das setzt Apple unter Druck. Eine neue, einzigartige Innovation scheint vonnöten, um mit dem Marktführer noch mithalten zu können.
10 Kommentare
Auf der Mehrheit der Smartphone-Geräte läuft die Google-Software Android. Das macht nicht nur Apple große Konkurrenz. Auch Blackberry hat das Nachsehen. Ebenso der frühere Marktführer Nokia. Quelle: Reuters

Auf der Mehrheit der Smartphone-Geräte läuft die Google-Software Android. Das macht nicht nur Apple große Konkurrenz. Auch Blackberry hat das Nachsehen. Ebenso der frühere Marktführer Nokia.

(Foto: Reuters)

MünchenDer Elektronikriese Samsung hängt seinen Erzrivalen Apple in der Gunst der Smartphone-Kunden immer stärker ab. Dem Marktforschungsinstitut Gartner zufolge legte der Marktanteil der Südkoreaner im vergangenen Quartal leicht auf 31,7 Prozent zu, während die Amerikaner binnen Jahresfrist mehr als vier Prozentpunkte auf 14,2 Prozent verloren. In dem globalen Geschäft mit internetfähigen Handys machen zudem die kleineren Anbieter aus Asien wie LG, Lenovo und ZTE Boden gut.
Im abgelaufenen Vierteljahr legte der globale Smartphone-Absatz laut den Daten vom Mittwoch um fast die Hälfte auf 225 Millionen Geräte zu. Der gesamte Handymarkt wuchs um knapp vier Prozent auf 435 Millionen Apparate. Damit wurden erstmals mehr Smartphones als herkömmliche Handys verkauft. Um wieder Schritt zu halten, brauche Apple ein neues Spitzenmodell, erklärte Gartner-Analyst Anshul Gupta. Die Präsentation der nächsten iPhone-Generation erwarten Experten am 10. September.

An der Entwicklung der genutzten Betriebssysteme lässt sich die Misere des kanadischen Anbieters Blackberry deutlich ablesen. Während auf vier von fünf Neugeräten die Google-Software Android läuft, kommt Blackberry gerade noch auf einen Anteil von 2,7 Prozent. Inzwischen wurde der Smartphone-Pionier sogar von Microsoft überrundet.
Auch Nokias Bedeutung schwindet immer mehr. Der Gesamtabsatz des einstigen Weltmarktführers sackte binnen Jahresfrist um über 20 Millionen Geräte auf rund 61 Millionen Handys ab. Nicht ein Mal jedes sechste Modell stammt von dem finnischen Konzern, jedes vierte indes von Samsung. "Nokia bekommt starke Konkurrenz von Android-Geräten, insbesondere von regionalen und chinesischen Herstellern, die in ihrer Preisgestaltung aggressiver sind", analysierte Gupta.

Samsung: Apple, zieh Dich warm an

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Smartphone-Geschäft - Samsung hängt Apple immer weiter ab

10 Kommentare zu "Smartphone-Geschäft: Samsung hängt Apple immer weiter ab"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wo kann man ansetzen?
    1. Das leidige tägliche Batterie aufladen müssen
    2. Das dämliche Touch Screen Interface, das vom Autofahren ablenkt
    3. Die fehlenden Schnittstellen für Erweiterungen
    4. Die schlechte Systemsicherheit bei den Userdaten
    5. Der fehlende Unterarmhalter
    6. Ein energiesparendes, tageslichtreflektierendes Display
    7. Die SSH Verbindung zum Homeserver
    usw.

    Design ist eben nicht alles im Leben! Für den Preis pro Megaflop sind es für weder Samsung noch Apple noch sonst ein SmartPhone. SmartPhones sind nämlich nur "Smart" beim Unternehmensgewinn! Wie verkaufe ich eine $20 Hardware mit Gewinnfaktor 30 für $600? Jeden Tag stehen viele Dumme auf... ;-)

  • Aus welchem Land kommt denn die Firma Google grad noch?

  • genau so schaut's aus.
    Des Problem ist halt, dass Leute ihre Geraete nicht danach aussuchen, was sie wirklich brauchen, sondern dadurch welche Informationen das Marketing bietet.
    Und Google's Marketingbudget is halt allein schon groesser als apple's, dazu kommt dann noch der jeweilige Smartphone-Hersteller, der ja auch Werbung schiesst,...
    Dann der Service-Provider, weil fuer iphone's haben ja die Meisten keine Lizenz...

    Auch sind Leute heutzutage komplett Nummerngeil. Deswegen isses ja sooo wichtig nen quad-core mit so und soviel gigahertz im Handy zu haben, und so wichtig, so und so viele inch mit so und so ner hohen Aufloesung zu haben.
    Und des Spiel spielt hat Apple net mit. Schon allein rauszufinden, was fuer'n Prozessor verbaut is is net so offensichtlich. Und zur Bildaufloesung sagen se einfach, dass es so hoch ist wie die menschlich Retina, d.h. Retina-Display.
    Und des is des Problem, Apple macht Sinn nur fuer Leute die sich nicht blindlings irgendwas andrehen lassen, weil der Verkaeufer sagt die und die Nummern sin wichtig...
    Und fuer Leute die Geld haben;... wird auch immer seltener

  • ;) genau. Lass mich raten, ein eingefleischter Apple-Hasser, sonst is der Kommentar ja echt nicht zu erklären.
    Was ich mich immer frage, ist, wie kann man ein Unternehmen, einen so anpissen, um allen Realitaetssinn zu verlieren?

  • Also ich weiß ja nicht... Apple ist nicht innovativ. Sie kopieren wie die Weltmeister und nutzen den Snobeffekt aus. Das i-tunes Konzept mit %-Erlösbeteiligung wurde schon Ende der 90er Jahre in Japan von NTT Docomo "erfunden", nennt sich i-mode. E-Plus wollte das in D ebenfalls einführen, ist aber gnadenlos gescheitert.
    Das einzige was Apple kann, ist, ein Bündel aus Vorhandenem zu schnüren, welches bei den Kunden ankommt. Kann man vielleicht noch als Marketinginnovation durchgehen lassen, ansonsten....

  • Moment mal bitte:
    apple und Innovation ist okay!
    Aber Sie sprechen von Stabilität und Qualität bei apple.
    Das kann ich so nicht gelten lassen.
    Beispielsweise kommen Sie mit einem Smartphone von MOTOROLA (Razr i) tagelang ohne Steckdose aus. Bei brillianten Bedieneigenschaften und einer Verarbeitungsqualität, die weit höher ist als die vom iphone.
    Das ist kein MARKEN-Bekenntnis. Aber bei der Hälfte der Kosten kann trotzdem excellente Qualität erworben werden.
    Übrigens ebenso bei HTC oder Samsung.

  • Ich denke, das es falsch ist von Apple Marktführerschaft im sinne von Marktbeherrschung zu erwarten. Appel erfindet hervorragende Produkte, die die von Dritten aufgegriffen und kopiert werden, die nicht unbedingt an der Qualitätslehre Apples hängen. Die sind eher bereit Kompromisse in Kauf zu nehmen um den Gewinn zu maximieren.
    Beide Positionen haben vor- und Nachteile. Wen nes um Innovation, Stabilität und Qualität geht, geht keine Weg an Apple vorbei. Für viele potentielle Nutzer ist der Preis aber wichtiger, als die Qualität, jedenfalls ab einem gewissen Punkt.
    Ob Apple also noch einmal die Marktführerschaft erreichen kann hängt davon ab, ob die Innovationskraft nach Steve Jobs immer noch zu revolutionären Produkten gebündelt werden kann. Aber auch das kann nur vorübergehende Marktführerschaft bringen, da die raubkopierende Konkurrenz
    nicht zu stoppen ist. 90% der Wirtschaft besteht aus nachahmenden Piraten, deren Talent im gewinnmaximierenden Ausquetschen und Ausreizen eines Produktes besteht.
    Ohne die anderen 10% läuft allerdings gar nichts, solange wir das nicht vergessen, ist alles in Ordnung.
    Die Bankenkrise war so ein vergessen!

    H.

  • bravo samsung und andere produktpaletten,die diesen grosskotz schnueffel amis ihren schrott iauf die muellkippe schmeissen und verbuddeln.apple und andere sind sowieso auslaufmodelle wie microsoft++++++

  • Der Konzern wird es schwer haben. Zur Zeit laufen im TV Werbetrailer für die historischen Erfolge vom iPhone. Keine Werbung für die Inovationen die kommen werden. Ich denke es wird weiter zu Gewinneinbrüchen kommen.

  • Mein Mitleid mit Apple hält sich sehr in Grenzen !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%