Smartphones: Apple bekommt in Deutschland neue Konkurrenz

Smartphones
Apple bekommt in Deutschland neue Konkurrenz

Mehr Konkurrenz für Apple und Nokia in Deutschland: Lenovo, der drittgrößte Smartphone-Anbieter weltweit, will seine internetfähigen Telefone auch hierzulande anbieten. Doch bis zum Verkaufsstart ist noch einiges zu tun.
  • 0

Lange hat der chinesische Computerproduzent Lenovo gezögert. Doch nun steht fest: Der größte PC-Hersteller der Welt steigt ins Smartphone-Business in Deutschland ein. „Im nächsten Geschäftsjahr gehen wir hierzulande an den Start“, sagte Deutschland-Chef Stefan Engel dem Handelsblatt (Montagausgabe).

Die etablierten Smartphone-Anbieter bekommen damit einen ernsthaften Konkurrenten. Denn Lenovo ist in den vergangenen Jahren zum drittgrößten Anbieter der internetfähigen Mobiltelefone weltweit aufgestiegen. Dabei verkauft der Konzern die Geräte bisher nur im Heimatmarkt China und in einigen Schwellenländern wie Indonesien oder Russland.

Es hat seinen Grund, dass Lenovo erst nächstes Geschäftsjahr, das Anfang April beginnt, in Deutschland startet. Die Chinesen haben es bisher verpasst, einen Vertrieb für das neue Geschäftsfeld aufzubauen. Seine Notebooks und PCs setzt der Konzern im Elektronikhandel ab. Smartphones hingegen werden in Westeuropa vor allem von den Netzbetreibern angeboten. Daher braucht es eine neue Vertriebsmannschaft. Die Kontakte zu den Telekomkonzernen müsse das Unternehmen in den nächsten Monaten nun aufbauen, betonte Engel.

Noch stehe nicht genau fest, wann der Smartphone-Verkauf in Deutschland beginne, sagte Engel. Es gebe noch zahlreiche organisatorische Fragen zu klären. An den Produkten liege es nicht, die seien heute schon da. Zudem werde gerade eine neue Fabrik in China hochgefahren, die künftig die Geräte für Deutschland herstellen könne.

Joachim Hofer
Joachim Hofer
Handelsblatt / Korrespondent München

Kommentare zu " Smartphones: Apple bekommt in Deutschland neue Konkurrenz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%