Smartphones
Blackberry-Hersteller RIM entlässt 2000 Leute

Research in Motion hatte bereits Stellenstreichungen angekündigt. Doch dieses Ausmaß überrascht: Der kanadische Blackberry-Hersteller streicht rund 2000 Stellen. Auch das Management bleibt nicht verschont.
  • 2

WaterlooDie starke Konkurrenz durch Apples iPhone sowie die Android-Smartphones kostet Jobs bei Research in Motion (RIM). Der Blackberry-Hersteller streicht rund 2000 Arbeitsplätze. Das entspricht etwa elf Prozent der gesamten Belegschaft. Die betroffenen Mitarbeiter würden ab dieser Woche informiert. Sie sollen Abfindungen erhalten. Die Abfindungszahlungen seien in den Ausblicken für das zweite Quartal und Gesamtjahr noch nicht enthalten.

Der Blackberry-Hersteller bekommt zudem einen neuen Vorstand für das Tagesgeschäft. Die Aufgaben von Thorsten Heins wurden auch auf Produkte und Vertrieb ausgeweitet. Der bisherige Chief Operating Officer Don Morrison geht in Rente.

RIM hatte schon vor einem Monat einen Stellenabbau angekündigt, ohne allerdings Details zu nennen. Nun erklärte der Konzern, dass am Ende noch 17.000 Beschäftigte übrig bleiben sollten. Auch das Management wird umgekrempelt. Vorbörslich fiel die ohnehin gebeutelte Aktie um mehr als 1 Prozent.

Die Kanadier gehören zwar zu den Pionieren bei den boomenden Smartphones, doch hatten sie sich nur halbherzig dem Trend zu Touchscreens und Multimediafunktionen angeschlossen. Stattdessen setzte Blackberry weiter auf eine Tastatur und vertraute auf seinen speziellen E-Mail-Dienst, der das Unternehmen einst groß gemacht hatte. Zuletzt musste RIM seine Gewinnprognose senken.

Mitte Juli haben die Vorstandschefs Jim Balsillie und Mike Lazaridis eine Produktoffensive mit sieben neuen Blackberrys und einem neuen Betriebssystem für den Herbst angekündigt.

Seite 1:

Blackberry-Hersteller RIM entlässt 2000 Leute

Seite 2:

Kommentare zu " Smartphones: Blackberry-Hersteller RIM entlässt 2000 Leute"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Thorsten Heins ist leider genauso fantasielos wie viele andere Manager. Bevor man was ändern verordnet man zuerst einmal (Achtung Verbrennungsgefahr durch heisse Luft) eine Steigerung durch "a focus on driving excellence in operating metrics and efficiency, including an efficiency push across all functions of the organization".
    Kosten streichen ist die erste Übung, bei weitem aber die mit den kürzesten Beinen um einen Marathon zu laufen. RP

  • Ein weiteres großes Problem ist die Nicht-Verfügbarkeit der Blackberry-Dienste für die meistn Prepaid-Anbieter, denn wer nimmt - wenn er ordentlch rechnet, denn heute noch einen Verrag?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%