IT + Medien

_

Smartphones im Aufwind: Einfache Handys verschwinden vom Markt

Die einfachen Mobiltelefone sind weltweit auf dem Rückzug, die Zukunft gehört den Smartphones. Samsung gelingt es bisher am besten, diesen Trend zu nutzen, während der einstige Branchenprimus Nokia zurückfällt.

Die Zukunft gehört den Smartphones. Quelle: Reuters
Die Zukunft gehört den Smartphones. Quelle: Reuters

EghamSmartphones verdrängen immer schneller einfache Handys. Im vergangenen Quartal waren bereits knapp 40 Prozent der verkauften Mobiltelefone Smartphones, wie die Marktforschungsfirma Gartner am Mittwoch mitteilte. Vor einem Jahr war es erst gut jedes vierte Handy gewesen.

Anzeige

Der Absatz der Computer-Telefone stieg demnach im Jahresvergleich um 46,9 Prozent auf 169,2 Millionen. Dennoch schrumpfte der gesamte Handy-Markt im dritten Quartal um 3,1 Prozent auf 427,73 Millionen verkaufte Geräte, weil immer mehr Nutzer keine gewöhnlichen Mobiltelefone mehr haben wollten.

Das Google-Betriebssystem Android dominiert den Smartphone-Markt laut Gartner mit 72,4 Prozent. Die Kollegen vom Marktforscher IDC errechneten zuletzt sogar einen Marktanteil von 75 Prozent.

Handy- und Smartphonehersteller

Samsung zementierte weiter die Position an der Spitze der Branche. Beim gesamten Handy-Absatz hält Samsung inzwischen einen Marktanteil von 22,9 Prozent, vor dem einstigen Weltmarktführer Nokia mit 19,2 Prozent. Allerdings klafft zwischen den beiden Unternehmen eine riesige Lücke, wenn es um die lukrativen und zukunftsträchtigen Smartphones geht.

Samsung setzte laut Gartner rund 55 Millionen Computerhandys ab - damit kam knapp jedes dritte weltweit verkaufte Smartphone von den Südkoreanern. Nokia - das vor iPhone und Android den damals noch kleinen Markt einst mit Zwei-Drittel-Mehrheit dominierte - verkaufte nur noch 7,2 Millionen Smartphones, was nur für den sieben Platz in diesem Geschäft reichte.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bankenregulierung: Die übertriebene Angst der Banker

Die übertriebene Angst der Banker

Mit strengeren Regeln will die Politik künftige Krisen verhindern. Die Banker fühlen sich von den neuen Vorgaben drangsaliert. Dabei haben sie persönlich nur selten etwas zu befürchten.

Der Handelsblatt-Gehältervergleich: GmbH-Chefs sahnen ab

GmbH-Chefs sahnen ab

Der Handelsblatt-Gehältervergleich zeigt: Die GmbH-Geschäftsführer verdienen in diesem Jahr rund 6,4 Prozent mehr. Im Branchenvergleich haben Chefs von Elektro-, Sanitär- und Heizungsunternehmen die Nase vorn.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer