Smartphones: Sony greift Microsoft unter die Arme

Smartphones
Sony greift Microsoft unter die Arme

Ob eine Annäherung stattfindet, ist noch nicht klar. Doch sollte Sony Windows-Betriebssysteme verwenden, wäre das ein wichtiger Schritt für Microsoft. Bei Smartphones ist der Konzern bisher ein kleiner Player.
  • 1

BerlinMicrosoft könnte auf dem Smartphone-Markt ungewöhnliche Hilfe eines bisherigen Rivalen ins Haus stehen. Wie der Branchendienst „The Information“ berichtete, will Sony noch im Sommer dieses Jahres ein Gerät mit Microsofts Betriebssystem Windows Phone auf den Markt bringen. Der Fachdienst beruft sich dabei auf eine mit den Plänen zu dem Gerät und den Gesprächen der beiden Unternehmen vertraute Person. Sony setzt bei seinen Smartphones seit dem Wechsel von Windows Mobile auf Windows Phone ausschließlich auf Googles Betriebssystem Android.

Microsoft könnte im Smartphone-Geschäft Unterstützung gut gebrauchen. Der Softwarekonzern übernimmt gerade die Geräte-Sparte und ein Patent-Portfolio von seinem einst wichtigsten Partner Nokia. Anfang Dezember war der Plan auch von der EU-Kommission durchgewunken worden. Die Lumia-Reihe der Finnen als Aushängeschild Phone hatte allerdings nicht den gewünschten Erfolg für Windows Phone gebracht.

Microsoft ist bisher weit davon entfernt, zu den großen Marktführern Apple und Google aufzuschließen. Die Marktforscher von Gartner sahen Windows Phone zuletzt im dritten Quartal bei einem Marktanteil von 3,6 Prozent. Android führte den Markt demnach mit 81,9 Prozent mit riesigem Abstand an, gefolgt von Apples iOS mit 12,1 Prozent.

Um das Geschäft voranzutreiben, erwägt Microsoft laut Medienberichten derzeit auch, Versionen von Windows Phone und des Tablet-Systems Windows RT ohne Lizenzkosten anzubieten. Demnach könnten die lizenzfreien Versionen mit dem Wechsel auf das System „Threshold“ angeboten werden, das allerdings erst für 2015 geplant ist.

Mit der geplanten Übernahme der Handy-Sparte von Nokia würde bereits ein maßgeblicher Lizenzgebühren-Zahler wegfallen. Zudem verdient Microsoft über seine Patente auch an Android-Geräten. Pro Jahr kämen so stolze zwei Milliarden Dollar, schätzte zuletzt ein Analyst der japanischen Firma Nomura.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Smartphones: Sony greift Microsoft unter die Arme"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • unter die Arme greifen? Microsoft ist weit stärker als Sony, es müsste eher umgekehrt lauten!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%