Softbank: Japanischer Milliardendeal mit US-Investmentfonds

Softbank
Japanischer Milliardendeal mit US-Investmentfonds

Der Gründer des japanischen Mobilfunkkonzerns Softbank, der Milliardär Masayoshi Son, hat große Ziele. Mit dem milliardenschweren Kauf des US-Vermögensverwalter Fortress will er diesem Ziel ein Stück näher kommen.
  • 0

TokioDer japanische Internet- und Mobilfunkkonzern Softbank stärkt sich mit dem milliardenschweren Zukauf eines Investmentfonds in den USA. Der Kaufpreis für die Fortress Investment Group betrage 3,3 Milliarden Dollar, teilte Softbank am Mittwoch mit. Dies ist die erste größere Investition der Japaner in einen Anlagefonds. Experten gehen davon aus, dass sich der Technologiekonzern Fachwissen einkaufen wollte. Softbank-Chef Masayoshi Son hatte vergangenes Jahr überraschend angekündigt, zusammen mit Saudi Arabien einen 100 Milliarden Dollar schweren Technologie-Fonds auflegen zu wollen.

Fortress ist vor allem in Japan aktiv und hat nach dem Kollaps der Bank Lehman Brothers 2008 Hotels gekauft. Zudem übernahm die Investmentgesellschaft faule Kredite in Italien.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Softbank: Japanischer Milliardendeal mit US-Investmentfonds"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%