Software AG
SAP-Rivale glänzt mit Gewinn und Umsatz-Anstieg

Das Cloud-Geschäft hat Software AG zum Jahresanfang gute Zahlen beschert. Die im TecDax notierte Firma steigerte Gewinn und Umsatz. Der Vorstand rechnet mit einer weiteren Verbesserung der operativen Rendite.

BerlinDie Software AG ist mit einem unerwartet starken Lizenz-Geschäft für Unternehmenssoftware ins neue Jahr gestartet. „Der Anstieg bei unseren Lizenzen reflektiert unsere loyale Kundenbasis“, sagte Konzernchef Karl-Heinz Streibich am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Analysten. „Wir stehen fest zu unserer Prognose für 2016.“

Mit einem Anstieg des operativen Gewinns (Ebita) um fast ein Viertel auf 59 Millionen Euro und einem Umsatzplus von neun Prozent auf 206 Millionen Euro übertraf der Darmstädter SAP-Rivale die Erwartungen der Analysten. Zudem lohnten sich die Geschäfte für den Konzern mehr: Die operative Umsatzmarge stieg auf 29 von 25 Prozent im Vorjahr. Die im TecDax gelisteten Aktien sprangen in der Spitze um mehr als neun Prozent auf den höchsten Stand seit fast fünf Jahren.

Die Konzernumsätze mit Software-Lizenzen stiegen im ersten Quartal um gut 30 Prozent auf 59 Millionen Euro, der Wartungsumsatz stagnierte dagegen nahezu bei 99 Millionen Euro. Vor allem das Wachstum der Sparte Datenbanken (A&N) überraschte. Grund für das Plus von 20 Prozent im ersten Quartal seien vor allem vorzeitige Vertragsabschlüsse, erklärte die Software AG, die für den Bereich im Gesamtjahr einen Umsatzrückgang von bis zu acht Prozent erwartet.

Einen Wermutstropfen in den Quartalszahlen fanden Analysten bei der Hoffnungssparte Digital Business Platform (DBP), dem Geschäft mit Integrationssoftware für Unternehmen. Hier legten die Umsätze um sechs Prozent zu. Im Gesamtjahr soll der Bereich zwischen fünf und zehn Prozent wachsen.

„Die Entwicklung war deutlich besser als erwartet“, fasste DZ Bank-Analyst Harald Schnitzer das erste Quartal zusammen. Vor diesem Hintergrund erschienen die bekräftigten Gesamtjahresziele konservativ. In diesem Jahr rechnet der Vorstand mit einer Verbesserung der operativen Rendite auf 30 bis 31 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%