IT + Medien

Windows 8 bringt Microsoft keinen Umsatzsprung

« 2 / 2

Wie die einzelnen Sparten liefen

Vom neuen Hoffnungsträger Windows 8 wurden seit dem Start Ende Oktober rund 60 Millionen Lizenzen verkauft - allerdings zu stark rabattierten Preisen. Windows 8 ist stark für den Betrieb auf Touchscreens ausgelegt, und entsprechende Laptops und Tablets sind noch rar am Markt.

Diese Neuerungen bietet Windows 8

  • Kachel-Design

    Windows 8 sieht schon auf den ersten Blick anders aus: Microsoft übernimmt aus seinem mobilen Betriebssystem das Kachel-Design. Zu sehen sind nun rechteckige Flächen, in denen Nutzer zum Beispiel Programme sortieren können. Und in den sogenannten Live-Kacheln werden Inhalte in Echtzeit aktualisiert – ob der Wetterbericht aus dem Netz oder die Mitteilung über neu eingetroffene E-Mails. Die bekannte Taskleiste samt dem mit Windows 95 eingeführten Startknopf verschwindet dagegen. Einen Desktop gibt es allerdings immer noch, der über eine Kachel aufgerufen wird.

  • Bedienung per Fingerzeig

    Microsoft hat Windows 8 für die Nutzung per Touchscreen angepasst. Anwender können mit den Fingern navigieren, wenn ihr Rechner einen berührungsempfindlichen Bildschirm hat, aber auch klassisch mit Maus und Tastatur. Dass beides in einem Gerät vereint sein kann, zeigen etliche neue Modelle, die Tablet-Computer und Notebook in einem sind.

  • Ein eigener App Store

    Apple lässt grüßen: Microsoft hat für sein neues System den Windows Store eingerichtet. Über die Plattform können Entwickler Apps verbreiten, die für Touchscreens optimiert sind. Auch Spiele werden angeboten. Diese Anwendungen laufen auf allen Geräten, ob mit Windows 8 oder dem abgespeckten Windows RT für Geräte mit stromsparenden ARM-Prozessoren.

  • Cloud-Dienste

    Schon beim Start wird es deutlich: Microsoft integriert seine Cloud-Angebote nahtlos in das neue Betriebssystem. Nutzer können sich künftig mit ihren Daten vom Online-Dienst Windows Live am Rechner einloggen. Damit haben sie direkten Zugriff beispielsweise auf den Online-Speicher Skydrive, außerdem lassen sich die persönlichen Einstellungen und der Browser-Verlauf zwischen verschiedenen Rechnern synchronisieren.

  • Vorinstallierter Virenscanner

    Microsoft hat große Teile seines Software-Pakets Security Essentials in Windows 8 integriert. Der Wächter soll vor Viren und Trojanern schützen.

  • Neue Prozessoren

    Mit Windows 8 unterstützt Microsoft erstmals nicht nur die traditionellen x86-Chips von Intel und AMD, die in PCs laufen: Die Software-Variante Windows RT läuft auch mit stromsparenden Prozessoren mit ARM-Architektur. Diese kommen in Tablet-Computern zum Einsatz, etwa dem iPad, künftig aber auch im Surface RT, den Microsoft selbst auf den Markt bringt. So kann das Unternehmen in einem wichtigen Segment Fuß fassen. Allerdings können Nutzer auf RT-Rechnern nicht mehr ihre klassische Windows-Software installieren, nur Apps aus dem Windows Store.

Auf der Gegenseite findet sich Einbruch in der wichtigen Office-Sparte um mehr als zehn Prozent auf gut 5,7 Milliarden Dollar. Diese Entwicklung wird derzeit von Analysten generell aber nicht kritisch betrachtet, da Microsoft kurz vor der Einführung einer neuen Version der Software Office steht.

Ein Anstieg bei den Online-Werbeumsätzen um 15 Prozent half der chronische defizitären Onlinesparte, die Verluste einzudämmen. Der operative Verlust türmte sich trotzdem noch auf 283 Millionen Dollar auf, nach einem Minus von 459 Millionen im Vorjahr.

Anzeige

PC-Markt Deutschland

  • Nicht gut in Form

    Der PC-Markt in Deutschland ist umkämpft. Der Absatz ist im dritten Quartal 2012 um 19 Prozent auf 2,68 Millionen Computer gesunken, wie das auf IT-Themen spezialisierte Marktforschungsunternehmen Gartner ermittelt hat. Belebung könnte allerdings die Markteinführung des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 8 gebracht haben – diese schlägt sich in den Zahlen noch nicht nieder.

  • Nummer 1: Lenovo

    Die Nummer 1 in Deutschland ist Lenovo. Das chinesische Unternehmen verkaufte zwischen Juli und September 421.000 Geräte, ähnlich viele wie im Vorjahreszeitraum. Da der Markt schrumpfte, konnte Lenovo seinen Anteil damit auf 15,8 Prozent steigern.

  • Nummer 2: Acer

    Acer musste massive Einbußen von mehr als 11 Prozent hinnehmen, verzeichnet aber trotzdem mit 14,7 Prozent etwas mehr Marktanteil als noch vor einem Jahr. 392.000 Geräte verkaufte das taiwanische Unternehmen in Deutschland.

  • Nummer 3: Hewlett-Packard

    Noch bitterer lief es für Hewlett-Packard, einst die Nummer 1 im PC-Markt: Der US-Hersteller verkaufte im dritten Quartal nur noch 336.000 PCs, fast ein Drittel weniger als im Vorjahr. Der Marktanteil schrumpfte auf 12,6 Prozent.

  • Nummer 4: Dell

    Dell verkaufte 206.000 PCs, rund 35.000 weniger als im dritten Quartal des Vorjahres – da andere Hersteller größere Einbußen hatten, stieg der Marktanteil damit aber leicht auf 7,7 Prozent.

  • Nummer 5: Asus

    Ein besonders schlechtes Jahr hatte Asus: Der Absatz brach um 37,8 Prozent auf 196.000 Geräte ein. Marktanteil: 7,3 Prozent.

Die Entertainment-Sparte, die maßgeblich von der Spielekonsole Xbox360 geprägt ist, zeigte trotz eines Umsatzeinbruchs um elf Prozent auf 3,77 Milliarden Dollar ein kleines Plus beim operativen Ergebnis von 517 auf 596 Millionen Dollar. Die Konsole, ebenso wie das Konkurrenzprodukt von Sony, die Playstation 3, gelten als mittlerweile in die Jahre gekommen. Für die im Sommer in Los Angeles stattfindende Messe E3 wird die Ankündigung eines Nachfolgers erwartet.

  • 25.01.2013, 06:47 UhrOldi

    Typisches Eigentor eines Monopolisten.
    Microsoft ist genauso verantwortlich für den Rückgang der Hardware-Branche.

    Warum? Früher hat MS mit einem neuen Windows, neue Meilensteine für die Spielebranche gesetzt. Ich selber hatte mir alle zwei Jahre einen neuen PC, incl. einem neuen Windows zugelegt, um neuste Spiele auf hohem Niveau spielen zu können. Mittlerweile kann man einen PC 4 Jahre oder länger behalten, vielleicht ein paar RAM mehr, und man spielt die neusten Spiele trotzdem auf vernünftigen Niveau. Das bedeutet natürlich erhebliche Einbußen im Hardwarebereich.

    MS wird auch weiterhin sein Windows für Spiele kaum verbessern, da die neue Xbox dann alt aussehen würde. Neben der Hardware wird natürlich auch die Spielesoftware ausgebremst. Die Publishers richten sich nach dem möglichen Verkauf, was die Spieleboxen einschließt. Ergo, z.B. auf Grund fehlender RAM, werden die Spiele weiter gescript. Die Umgebung wird sich kaum verbessern und wenn, dann nur optisch. Man könnte wesentlich intensiver auf die Umgebungsaktionen eingehen. So bleibt die KI aber nur mittelmäßig.

    Eigentlich ein riesiger Markt für ein Nachfolge-Betriebssystem. Oder für Linux, wen die Linuxentwickler schlau sind. Ich wette, die Hardwareentwickler, bzw. Industrie, habe sie schnell auf ihrer Seite.

    Windows ist tot. Windows wird sich in dieser Richtung nicht weiter entwickeln, es hat den Ast abgesägt auf dem es sitzt.

  • 25.01.2013, 07:15 UhrBe1cht8uder

    man darf auch gespannt sein, wie sich die Verkäufe von Windows8 weiter entwickeln, wenn man das Kachelsystem zum Originalpreis kaufen muß

  • 25.01.2013, 08:15 Uhrholger

    ich kann oldi da nur zustimmen. die konsolen bremsen alles komplett aus. mit den neuen konsolen kommt wieder etwas bewegung aber dann ist wieder für jahre schluss. im grunde gibt es auch keinen wirklichen grund für neue windows varianten.
    interessanter wird die entwicklung im linux bereich sein.

    es gibt eh nur noch einen grund windows zu hause zu benutzen und zwar die spiele. für anwender macht linux mittlerweile mehr sinn. die üblichen office programme sind kostenlos das betriebssystem ist kostenlos....

    wenn die softwarehersteller linux unterstützen würden wäre windows überflüssig.(es gibt etliche ankündigungen in diese richtung. mal schauen was passiert)

  • Die aktuellen Top-Themen
Chemiekonzern und Gasriese: Milliardengeschäft von BASF und Gazprom geplatzt

Milliardengeschäft von BASF und Gazprom geplatzt

Die russische Wirtschaftskrise kommt bei den deutschen Unternehmen an. Gazprom stoppt ein milliardenschweres Geschäft mit BASF - mit dem die Russen Zugang zum Endkundenmarkt in Europa bekommen hätten.

Cyberattacke auf Fabriken: Wenn Hacker den Hochofen übernehmen

Wenn Hacker den Hochofen übernehmen

Bei Cyberangriffen gekaperte Industrieanlagen kannte man bisher nur aus den USA oder dem Iran. Nun ist erstmals auch der Fall eines Stahlwerks in Deutschland bekannt geworden. Der Schaden ist massiv.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer