Softwarekonzern
Adobe enttäuscht die Anleger

Das US-Softwareunternehmen Adobe Systems hat seine aktuelle Prognose bekannt gegeben. Demnach sieht es bei dem Hersteller für die weit verbreitete Acrobat-Software für PDF-Dokumente nicht so gut aus wie gedacht.
  • 0

New YorkDer amerikanische Softwarekonzern Adobe Systems hat die Anleger in den USA enttäuscht. Das Unternehmen sagte einen geringeren Gewinn voraus, als Analysten erwartet hatten. Als Gründe nannte das Unternehmen, dass die neue Version der Software "Adobe Creative Suite 6" nicht so rentabel sein wird, wie erwartet. "Adobe Creative Suite" ist eine Sammlung von Design-, Grafik- und Produktionsprogrammen des Unternehmens.

Der Gewinn werde im zweiten Quartal zwischen 57 und 61 Cent pro Aktie betragen. Der Umsatz soll bis zu 1,14 Milliarden Dollar erreichen.

In den vergangenen Wochen war die Aktie von Adobe Systems stark gestiegen. Getragen von Hoffnungen auf die neue Software "Creative Suite 6" betrug das Plus seit Jahresbeginn 22 Prozent.

Die Adobe-Aktie sank im nachbörslichen Handel um 6,2 Prozent.

Annika Reinert
Susanne Koch
Handelsblatt Online / Freie Mitarbeiterin

Kommentare zu " Softwarekonzern: Adobe enttäuscht die Anleger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%