Softwarekonzern
Microsoft bietet Ballmer-Gegner Sitz im Direktorium an

Der Sieg rückt näher: Mason Morfit, der Präsident des Fonds ValueAct Capital Management, hat Aussicht auf einem Sitz im Direktorium von Microsoft. Morfit gilt als Gegner des scheidenden Konzernchefs Steve Ballmer.
  • 0

SeattleMicrosoft hat dem Präsidenten des Fonds ValueAct Capital Management, Mason Morfit, einen Sitz im Direktorium angeboten und damit einem Gegner vom scheidenden Konzernchef Steve Ballmer. Dies teilte der weltgrößte Software-Konzern am Freitag mit. Der Aktivist hatte sich nach seinem zwei Milliarden Dollar schweren Einstieg bei Microsoft für einen Rückzug von Microsoft-Chef Steve Ballmer und eine Veränderung der Konzernstrategie eingesetzt.

Ballmer hatte kürzlich überraschend erklärt, innerhalb von einem Jahr abzutreten. Allerdings betonte Ballmer, diese Entscheidung habe nichts mit den Bemühungen des Fonds zu tun, der seit Jahresbeginn 0,8 Prozent an dem US-Konzern hält.

Der in San Francisco ansässige ValueAct würde mit dem Platz im Direktorium einen Sieg feiern. Bereits im Juli, als schlechte Quartalszahlen die Microsoft-Aktie drückten, hatte Reuters erfahren, dass sich ValueAct genau darum bemüht. Nun kann ValueAct dem Board nach der Hauptversammlung, die gewöhnlich Mitte November abgehalten wird, beitreten.

Ob Morfit dieses Angebot wahrnimmt, war zunächst nicht zu erfahren. Die Vereinbarung sieht ebenfalls regelmäßige Treffen mit ausgewählten Microsoft-Direktoren sowie dem Management vor, um Geschäftsideen zu besprechen.

Dem Board von Microsoft würden einschließlich Morfit dann zehn Personen angehören, darunter auch Ballmer und Konzerngründer Bill Gates. Die Führung hat der frühere Symantec -Chef John Thompson inne.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Softwarekonzern: Microsoft bietet Ballmer-Gegner Sitz im Direktorium an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%