IT + Medien

_

Softwareunternehmen: SAP rechnet mit Boom in China

Der chinesische Markt wird für den Softwarekonzern zum wichtigsten Markt mit den USA. Schon jetzt wächst der SAP-Umsatz dort um 40 Prozent. Und auch in Zukunft wird es an potenziellen Kunden nicht fehlen.

SAP will Stellen abbauen. Quelle: dapd
SAP will Stellen abbauen. Quelle: dapd

FrankfurtDer Softwarekonzern SAP verspricht sich von der Öffnung des chinesischen Marktes einen kräftigen Schub für sein Geschäft. „In China sind für uns eine Million Unternehmen potenzielle Kunden“, sagte Co-Vorstandssprecher Jim Hagemann Snabe der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ laut Vorabbericht. „China wird für uns künftig ein ebenso wichtiger Markt sein wie Amerika.“

Anzeige

SAP wächst im Reich der Mitte rasant mit einem Umsatzanstieg von 40 Prozent im dritten Quartal. China ist für die Walldorfer schon jetzt der sechstgrößte Markt. Bis 2015 wollen sie dort Investitionen von zwei Milliarden Dollar vornehmen. Auch eine Notierung an der chinesischen Börse hatte Finanzvorstand Werner Brandt jüngst ins Spiel gebracht. SAP will bis 2015 den Konzernumsatz um ein Viertel auf 20 Milliarden Euro steigern. Dabei sollen chinesische Unternehmen als Käufer von SAP-Software und Cloud-Diensten zur Online-Datenspeicherung eine entscheidende Rolle spielen.

Börsenwert-Ranking SAP verdrängt Siemens von der Spitze

  • Börsenwert-Ranking: SAP verdrängt Siemens von der Spitze
  • Börsenwert-Ranking: SAP verdrängt Siemens von der Spitze
  • Börsenwert-Ranking: SAP verdrängt Siemens von der Spitze
  • Börsenwert-Ranking: SAP verdrängt Siemens von der Spitze

Bisher erhalten Ausländer allerdings keine Lizenz für das Betreiben von Cloud-Servern in China. Snabe erwartet in diesem Punkt jedoch eine schnelle Reform. „Wir wollen mit den chinesischen Behörden nach Möglichkeit bereits in diesem Jahr eine Lösung finden“, kündigte der Manager an.

Handelsblatt Firmencheck Die fünf ertragsreichsten Firmen Deutschlands

  • Handelsblatt Firmencheck: Die fünf ertragsreichsten Firmen Deutschlands
  • Handelsblatt Firmencheck: Die fünf ertragsreichsten Firmen Deutschlands
  • Handelsblatt Firmencheck: Die fünf ertragsreichsten Firmen Deutschlands
  • Handelsblatt Firmencheck: Die fünf ertragsreichsten Firmen Deutschlands

Derzeit schreibt SAP mit seinen Cloud-Diensten Verlust. „Unser Ziel bleibt, dass wir in 2015 im Cloud-Geschäft profitabel sein wollen.“ Snabe ergänzte, intern könne man aber auch ambitionierter sein. Europas größter Softwarekonzern setzt auf das Cloud-Computing, bei dem Daten auf gigantische externe Server ausgelagert werden, als Wachstumsmarkt. 2012 übernahmen die Walldorfer für knapp sechs Milliarden Euro die Cloud-Anbieter Ariba und SuccessFactors. Mit der Technologie der „Datenwolke“ können Nutzer Daten auf externe Rechner speichern und von jedem beliebigen Ort auf sie zugreifen.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Zoos in Deutschland: Aus dem Dickicht der Kritik

Aus dem Dickicht der Kritik

Die Zoos in Deutschland haben sich in den vergangenen Jahren stark weiterentwickelt – bei der Tierhaltung wie der Wirtschaftlichkeit. Oftmals harte Kritik stellt die Parks dabei vor weniger Probleme als die Wetterlage.

Brasilien: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-Milliardär Batista

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-Milliardär Batista

Der einst reichste Mann Brasiliens gerät immer mehr unter Druck. Die brasilianische Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen Batista persönlich: Mit Tricks soll er den Aktienkurs seiner Firma in die Höhe getrieben haben.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer