Sparkurs
Auch beim „Spiegel“ sind Jobs gefährdet

Die Krise in der deutschen Medienbranche macht sich nun auch beim Spiegel-Verlag bemerkbar. Der Geschäftsführer Ove Saffe kündigte einen Sparkurs an und schloss selbst den Abbau von Personal nicht aus.
  • 12

FrankfurtDie schlechten Nachrichten aus der Medienbranche reißen nicht ab. Auch der Verlag des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ schwenkt nach Aussagen seines Geschäftsführers auf einen Sparkurs ein. „Wir müssen sparen und die Kostenstrukturen so gestalten, dass die Spiegel-Gruppe trotz rückläufiger Umsätze solide Ergebnisse erwirtschaftet“, sagte Ove Saffe der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe) laut einem Vorabbericht.

Der Personalaufwand müsse reduziert werden, ein Stellenabbau sei nicht ausgeschlossen. Die Gruppe beschäftigt derzeit 1250 Mitarbeiter. Bei der Fernsehtochter Spiegel TV sollten bereits 40 Stellen wegfallen. „Wir können aber an vielen Stellen sparen, ohne dass es an die Substanz unserer Publikationen geht“, sagte Saffe.

Nach Angaben Saffes werde der Umsatz der Spiegel-Gruppe 2012 um sechs Prozent auf 307 Millionen Euro sinken, das sei das Niveau von 2003, berichtete die Zeitung. „Die für das Printgeschäft entscheidenden Marktbereiche Anzeigen und Vertrieb sind rückläufig. Der Spiegel verliert netto rund zehn Prozent Anzeigenerlöse, selbst die Vertriebsumsätze könnten erstmals seit vielen Jahren rückläufig sein“, sagte Saffe dem Blatt. Auch für 2013 rechne er mit weiter sinkenden Erlösen aus Werbung und Vertrieb.

In diesem Herbst haben die Pleiten der „Frankfurter Rundschau“ und der Nachrichtenagentur dapd sowie das bevorstehende Aus der „Financial Times Deutschland“ die deutsche Medienlandschaft erschüttert.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sparkurs: Auch beim „Spiegel“ sind Jobs gefährdet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei allem Respekt, aber der einzig dümmliche Kommentar, den ich hier finden kann, stammt von Ihnen.
    Trotzdem, schönen Tag noch...

  • Auch wenn ich für die gedruckten Zeitungen kaum Zeit habe und diese deswegen nicht abonniere, lese ich deren Online-Seiten, auch diese, äußerst gern. Die Inhalte sind kompakt und informativ. So, wie es sich für eine Qualitätszeitung gehört.
    Der einzige Graus sind die dümmlichen Kommentare mancher Leser, bei deren Niveau man sich fragt, wie sie sich überhaupt hierher verirrt haben. Man könnte natürlich versuchen, diese zu übersehen, aber wie wäre es mit mehr Mut zu weniger Freihet: Diese Funktion einfach mal abzuschalten? Die Inhalte würde sicherlich niemand vermissen, man würde viel Strom und Speicherplatz sparen und hätte mehr Platz für die Werbung.

  • Es gibt schon noch Zeitschriften die sich lohnen zu lesen.
    Z.B Compact .
    Liest du schon oder spiegelst du noch!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%