Sparplan
ST-Ericsson schnallt den Gürtel enger

Der Chiphersteller muss weiter drastisch sparen - bis Ende 2012 120 Millionen Dollar - um die Gewinnschwelle zu erreichen. Das Unternehmen könnte aber deutlich länger brauchen.
  • 0

StockholmDer defizitäre Chiphersteller ST-Ericsson hat einen neuen Sparplan angekündigt. Damit sollten bis Ende 2012 Einsparungen von jährlich 120 Millionen Dollar erzielt werden. Der Rivale von Marktführer Qualcomm gab zugleich sein Ziel auf, im zweiten Quartal 2012 in die schwarzen Zahlen zu kommen.

Nach den derzeitigen Marktprognosen könne die Gewinnschwelle doch erst später erreicht werden, teilte das Joint Venture des französisch-italienischen Unternehmens STMicroelectronics und der schwedischen Ericsson am Donnerstag weiter mit. Der Konzernumbau werde mit rund 55 Millionen Dollar zu Buche schlagen.

ST-Ericsson richtet sein Geschäft verstärkt auf den wachsenden Markt für Smartphones und Tablet-Computer aus.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sparplan: ST-Ericsson schnallt den Gürtel enger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%