Spezialist für IT-Management übernimmt RTM
Softwarefirma Serena geht auf Einkaufstour

Die auf Software für das Management von IT-Systemen fokussierte Serena Software Inc. bleibt in Kauflaune. Nur wenige Wochen nach der Akquisition von Merant plc. hat Serena die kleine US–Firma RTM übernommen.

FRANKFURT/M. RTM bietet Programme an, mit denen Unternehmen die Anforderungen an ihre IT-Systeme besser ermitteln können (Requirement Management).

„Wenn im Zuge eines IT-Projektes durch das Unternehmen neue Anforderungen formuliert werden, ist ein gutes Requirement-Management unerlässlich“, begründet James Rogers, Vice President von Serena und für das Marketing zuständig, den Zukauf. Finanzielle Details zu der Transaktion nannte er nicht.

Die Übernahme ist ein weiterer Beleg dafür, dass sich der Markt für Unternehmens-Software konsolidiert. Dabei zeichnen sich insbesondere die Anbieter von Software für das IT-Management durch eine hohe Akquisitionstätigkeit aus. So hat etwa BMC Software – die US-Firma konkurriert teilweise mit Serena – in den vergangenen 18 Monaten rund 700 Mill. Dollar für Übernahmen ausgegeben. Firmenchef Robert E. Beauchamp hat im Gespräch mit dem Handelsblatt jüngst erklärt, diese Strategie fortsetzen zu wollen und dabei auf die Barmittel in Höhe von rund 1 Mrd. Dollar verwiesen.

Auch Serena will weitere Akquisitionen prüfen. „Es gibt noch Gebiete wie etwa das IT-Asset-Management, wo wir unsere Position verstärken wollen, sei es durch Akquisitionen oder durch eigene Entwicklungen“, sagte Rogers. Allerdings zähle Serena nach der erfolgreichen Integration von Merant bereits heute zu den führenden Anbietern in seinem Bereich.

Wie attraktiv das Geschäft mit Optimierungs-Software ist, zeigt das Beispiel IBM. Der IT-Gigant hatte Ende 2002 für rund 2,1 Mrd. Dollar die Rational-Gruppe übernommen und ist seitdem Marktführer und damit der ärgste Widersacher von Serena. Das Interesse verwundert nicht. So haben die Marktforscher von IDC in einer Umfrage herausgefunden, dass die Unternehmens-Manager das Verwalten und Optimieren der IT-Systeme als eine Hauptaufgabe ansehen.

Mit Programmen etwa von Serena können Unternehmen nicht nur ihre komplexen IT-Systeme besser steuern. Die Werkzeuge erlauben es auch, Änderungen in den Unternehmen, etwa durch eine Übernahme – schneller und kostengünstiger auf der IT-Ebene umzusetzen. Nach Ansicht von Serena-Manager Rogers wachsen die Anforderungen an die IT-Chefs in den Firmen kontinuierlich. „Ein CIO muss seine IT heute wie ein operatives Geschäft betreiben, das das eigentliche Geschäft des Unternehmens unterstützt“.

Die jüngsten Zahlen von Serena bestätigen diese Einschätzung. So legten die Erträge im letzten Quartal um 38 % auf 24 Cent je Dollar zu. Der Umsatz stieg von 24,4 Mill. auf 33,7 Mill. Dollar.

Jens Koenen leitet das Büro Unternehmen & Märkte in Frankfurt.
Jens Koenen
Handelsblatt / Leiter Büro Frankfurt
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%