Spiele-Entwickler Goodgame Studios Am nächsten Level gescheitert

Nach ihrem Hit „Empire“ galt Goodgame Studios als Star der Spieleszene. Doch die Hamburger Firma kämpft mit sinkenden Umsätzen – und muss nun 200 Mitarbeiter entlassen. Die Gründer packte offenbar der Größenwahn.
Update: 26.01.2017 - 11:37 Uhr
Von Gründern zu Dauerkrisen-Managern. Quelle: Henning Bode/laif
Christian (l.) und Kai Wawrzinek

Von Gründern zu Dauerkrisen-Managern.

(Foto: Henning Bode/laif)

Für ungeübte Leser begann die Mail von Kai Wawrzinek ganz harmlos: „Wir beschleunigen unsere im Sommer vergangenen Jahres eingeleitete Fokussierung auf das Kerngeschäft“, schrieb der Gründer am Dienstag um 16:56 Uhr an alle Goodgame-Mitarbeiter. Erfahrene wussten da schon, was jetzt folgen würde: Der Hamburger Computerspiele-Hersteller, bislang noch größter Arbeitgeber der Branche in Deutschland, würde erneut zahlreiche Stellen streichen. Von 550 Mitarbeitern müssen 200 gehen.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Spiele-Entwickler Goodgame Studios - Am nächsten Level gescheitert

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%